Fremde Funken 01/2019

Da die Linktipps so beliebt sind und mir diese Rubrik am Herzen liegt, plane ich sie nun fix jeden Monat ein und habe dementsprechend die Art der Nummerierung geändert. Hier kommt wie gewohnt eine Auswahl in meinen Augen besonders gelungener Beiträge. Völlig unsortiert, quer durch die verschiedenen Themengebiete. Und ohne Erwartung einer Gegenleistung.

Auch 2019 heißt es wieder #litnetzwerk! Vom Freitag, den 1. Februar, bis Sonntag, den 3. Februar, gilt es im Rahmen eines Kommentier- und Vernetzungswochenende fleißig Blogs besuchen. Alle Infos findet Ihr in der #litnetzwerk FAQ, in dem Lena von Büchernest auch die Anmeldung und die Teilnehmerliste verlinkt hat. Eigentlich wollte ich mich ja pünktlich ab Februar voll auf meine Masterarbeit konzentrieren, aber ich werde zumindest versuchen, auch dieses Mal aktiv zu partizipieren.

Sina veröffentlicht in ihrem Blog Sinas Geschichten derzeit eine Beitragsreihe zum Thema Worldbuilding. Online sind schon Postings zum Thema allgemein, zur Geographie und zur Landkarte. Da für mich ein guter Weltenaufbau ganz entscheidend zum Gelingen einer Geschichte beiträgt, viele Geschichten aber insbesondere auf diesem Gebiet schwächeln, finde ich diese Artikelserie eine tolle Idee.

[Worldbuilding] Wie geht Worldbuilding und wie viel ist nötig?

Im Nacht und Tag Literaturblog hat Nicole einen Beitrag mit dem Titel „Es ist was faul im deutschen Feuilleton“ veröffentlicht, in dem sie darlegt, wieso mehr Aufmerksamkeit für Autorinnen so wichtig ist. Dabei wartet sie mit unschönen Fakten auf, wie dass Autoren wesentlich häufiger besprochen werden und Autorinnen weniger Ernst genommen werden. Der Artikel zeigt einmal mehr, wie wichtig es ist, Autorinnen nach vorne zu bringen.

Ebenfalls ziemlich unschöne Fakten präsentiert Katriona in ihrer Auswertung zu queeren Figuren in der deutschsprachigen Young Adult 2018. Während sich in den USA da mittlerweile wirklich eine Menge getan hat, reagiert der deutsche Buchmarkt bestenfalls zögerlich. Besonders unangenehm aufgefallen ist mir durch den Beitrag, dass sogar queere US-Bestseller nur teilweise und mit größerer zeitlicher Verzögerung übersetzt werden, während wesentlich weniger erfolgreiche Bücher, die sich mit Heteronormativität vereinbaren lassen, unmittelbar übersetzt werden. Nicht nur aufgrund dieses Beitrags will ich im Jahr 2019 schauen, dass ich nicht nur (weiterhin) bewusst viele Bücher mit queeren Figuren lese, sondern diese auch mehr Aufmerksamkeit im Blog bekommen.

Daher direkt mal der Link zu der Rezension „Dieser wilde Ozean, den wir Leben nennen“ von Elisabeth Steinkellner, geschrieben von Hannah von queerbuch. Ihren Blog kann ich generell nur empfehlen, wenn Ihr auf der Suche nach LGBT+-Literatur seid. Zurzeit ist es ja grad im deutschsprachigen Raum (noch) schwierig, Bücher mit queeren Figuren zu finden.

Juliane von I Am Jane hat die Frage beantwortet, wie sie es schafft, so viel zu lesen. Erfreulicherweise stellt sie in ihrer Antwort nicht die Quantität in den Mittelpunkt, sondern die Qualität. Ich bin ganz bei ihr, wenn sie schreibt, dass Bücher etwas mit einem machen sollten. Wenn sie sofort wieder vergessen sind, dann hat das Lesen keinen sonderlich großen Wert.

Wie liest du nur so viel? Die Antwort auf diese beliebte Frage und weitere Gedanken.

Mit ihrer Rezension zu „Kleine Stadt der großen Träume“ von Fredrik Backman hat mich Miss Bookiverse wieder darin erinnert, dass ich dieses Buch unbedingt mal lesen will. Ich fand nämlich schon „Ein Mann namens Ove“ ganz toll. So many books, so little time …

Laura von Skepsiswerke hat sich mit dem Thema Triggerwarnungen auseinandergesetzt. Sie erklärt unter anderen, was Triggerwarnungen eigentlich sind und warum Kritik daran nicht ernst zu nehmend ist. Aus meiner Sicht lässt sich von Triggerwarnungen schon tendenziell auf Handlungselemente schließen, allerdings mag ich auch als untraumatisierter Mensch nicht plötzlich beispielsweise von einer Vergewaltigung lesen. Im Gegenteil, so manche Geschichte hat bei mir für solche Überraschungen ordentlich an Sympathie eingebüßt.

Triggerwarnungen in Büchern

Aufgehängt an einer Umfrage eines großen Hürbuchs-Anbieters hat Karo von Fiktion fetzt sich Gedanken über ihre Hörgewohnheiten gemacht und das Ergebnis im Beitrag „Lesegeschmack und Hörbuch-Marotten: Was glaubst du eigentlich, wer du bist?“ veröffentlicht. Interessant ist zudem der dort verlinkte Hörbuch-Genre-Atlas, welcher zeigt, dass je nach Bundesland ganz unterschiedliche Vorlieben bestehen. Ich bin gespannt, ob ich wohl wieder mehr Hörbücher höre, wenn sich meine Lebensbedingungen verändern …

Zum Abschluss noch der Hinweis auf eine weitere Buchbesprechung. Ich gebe zu, ich bin derzeit wirklich sehr viel auf Englisch unterwegs, möchte jedoch dennoch nicht immer den gleichen Fantasy-Kram lesen. Daher freue ich mich über solche Rezensionen wie die von Rike von RikeRandom, in denen es um exotischere Sachen geht, in diesem Fall sogenannte Gaslamp-Fantasy (Mischung aus Fantasy und Historical Fantasy). Das Fantasy-Genre bietet schließlich so viele Möglichkeiten!

Fantasy of manners and family drama: A.J. Lancaster’s Stariel novels

21 Kommentare

  1. Wie immer eine tolle Zusammenstellung von spannenden Artikeln! Ich freue mich sehr, dass dir meine Worldbuilding-Reihe so gefällt!

    • Ich hoffe, dass die Beitragsreihe von vielen Autor*innen gelesen wird, davon profitieren schließlich auch wir Leser*innen dann 🙂

  2. Tolle Links hast du da zusammen gesucht, vielen Dank dafür! Bei Katriona und ihrer Auswertung zum Buchjahr 2018 im Hinblick auf LGBTQ musste ich daraufhin direkt einen Kommentar hinterlassen. Und den Beitrag zur Triggerwarnung werde ich mir definitiv auch noch durchlesen. Ich freue mich schon auf deine nächsten „Fremden Funken“!

  3. Hallöchen,
    vielen Dank für den Hinweis zum Litnetzwerk. Ich verpasse das einfach jedes. verdammte. mal. Aber diesmal bin ich dabei!!! 🙂
    Vielen Dank auch für die anderen Beitragsempfehlungen, davon habe ich mir einiges zum Lesen abgespeichert.
    Liebste Grüße, Kate

    • Huhu,

      ja, leider verpassen viele Blogger*innen die Ankündigungen, deswegen freut es mich, dass zumindest ein Mensch mehr nun doch rechtzeitig informiert war 🙂

      Viel Spaß beim Lesen.

      Liebe Grüße
      Elena

  4. Hallo liebe Elena,

    eine sehr schöne Sammlung von Links zu Themen aus dem Monat Januar. Ich mag solche Aufstellungen sehr. Kann man richtig gut Blogs entdecken, von denen man noch nie was gelesen hat. Vielen Dank dafür! 🙂

    Ganz liebe Grüße
    Karin

    • Hallo Karin,

      ich mag solche Beiträge auf anderen Blogs auch immer sehr gerne, da sich damit prima neue Blogs entdecken lassen 🙂 Viel Spaß beim Lesen!

      Liebe Grüße
      Elena

  5. Hey,
    da sind echt tolle Beiträge bei. Ich werde auf jeden Fall noch weiter stöbern. 🙂 Aber erst noch die Litnetzwerk-Liste. 😀

    Hab ein tolles Wochenende

    Ganz lieben Gruß
    Steffi

    #litnetzwerk

    • Huhu Steffi,

      ja, mit der Litnetzwerke werden wir wohl beide dieses Wochenende gut zu tun haben 😀

      Dir auch ein schönes Wochenende!

      Liebe Grüße
      Elena

  6. Guten Abend,

    vielen Dank für die Auflistung dieser super interessanten Beiträge und dass du dir überhaupt die Mühe machst sie uns so zusammenzustellen. Vielen liebe Dank!

    Beste Grüße
    Chrissi

    • Guten Abend,

      gerne doch, ich mag diese Listen auch bei anderen Blogger*innen immer sehr 🙂

      Beste Grüße
      Elena

  7. Ich mag diese Rubrik bei dir sehr, man wird dadurch auf neue Blogs aufmerksam. Das #litnetzwerk dafür auch super, ich freue mich jedes Mal auf die Stöberwochenenden.
    Viel Erfolg bei deiner Masterarbeit, ich hoffe, wir lesen trotzdem noch ein bisschen etwas von dir auf deinem Blog. (obwohl Uni selbstverständlich vor geht).
    Liebe Grüße
    Vera
    #litnetzwerk

    • Das freut mich, dass diese Beiträge ihr Ziel erreichen. Und ja, bei #litnetzwerk-Wochenenden lerne ich auch viele neue Blogs kennen, von denen der ein oder andere dann in meinen Feedreader wandert 🙂

      Mit der Masterarbeit wird es auf jeden Fall spannend, da einerseits die Motivation grad nicht so hoch ist, aber ich anderseits ja auch einen guten bis sehr guten Abschluss schaffen möchte. Mal schauen, wie es im Blog tatsächlich kommt.

      Liebe Grüße
      Elena

  8. Liebe Elena,

    vielen Dank für diesen interessanten und sehr vielfältigen Artikel! Ich freue mich über deine Empfehlung und schaue gern wieder vorbei. Die Linktipps finde ich eine großartige Idee. 🙂

    Liebe Grüße, Hannah

  9. Zu mehr Backman rege ich doch gerne an 😉 Vor allem, was dieses Buch angeht, das ist echt noch mal ein ganz anderes Kaliber als Ove. Hut ab, was der Autor so alles aus dem Hut zaubern kann, sehr vielfältig!

    Ich bin übrigens auch großer Fan dieser Kategorie. Da sind immer viele interessante Links dabei zu Blogs, die ich sonst gar nicht auf dem Schirm habe.

    • Entschuldige bitte die späte Antwort, gesundheitlich lief es die letzte Zeit echt nicht so doll. Noch besser als Ove? Das klingt wirklich so, als sollte ich mir die Geschichte mal „vorknöpfen“.

      Und vielen Dank, dann erreichen die Beiträge ja ihr Ziel 🙂

  10. Pingback: Linkempfehlungen im Januar 2019 | Part 2 | Kateastrophy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Mit dem Absenden des Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Daten auf gedankenfunken.de zu. Mehr Informationen finden sich in der Datenschutzerklärung. Erforderliche Felder sind mit * markiert.