Neuzugänge #4

Auch wenn ich jeden Monat nur drei Bücher bestelle, kamen nach vier Monaten jetzt doch einige Bücher für diesen Beitrag zusammen. Die Bestellreihenfolge ist übrigens von unten nach unten. Wie gewohnt präsentiere ich Euch meine Neuzugänge mit Kommentar, warum ich diese Bücher ausgewählt habe.

„Daughter of the Siren Queen“ von Tricia Levenseller

Die Fortsetzung hat mir wie der erste Band „Daughter of the Pirate King“ von Tricia Levenseller sehr gut gefallen. Als ich mich jedoch dran setzen wollte, eine Rezension zu schreiben, habe ich andere Besprechungen gelesen. Da fiel mir dann zu meiner Schande zum ersten Mal auf, dass die Reihe in Punkto Diversität doch etwas zu wünschen übrig lässt. Über die Frage, ob ich jetzt die Rezension zum ersten Band ändern sollte und wie ich das überhaupt einfließen lasse, hat mich die Lust verlieren lassen, überhaupt etwas zu schreiben. Die Dilogie ist mit diesem Band jedenfalls abgeschlossen.

„The Bear and the Nightingale“ von Katherine Arden

Zu diesem Buch habe ich einige sehr angetane Rezensionen gelesen, so dass ich unbedingt diese Fantasy-Geschichte, die in einer Art mittelalterlichen Russland spielt, lesen wollte. Schließlich liebe ich märchenhafte Romane! Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich bin gespannt auf die weiteren Teile in der Trilogie. Die Rezension ist übrigens so gut wie fertig und wird entweder kurz vor oder nach diesem Beitrag erscheinen.

„A Natural History of Dragons“ von Marie Brennan

Seit ich vor Jahren die Rezension zu „A Natural History of Dragons“ bei Konstanze gelesen habe, taucht dieses Buch immer wieder auf meinem Radar auf. Durch die Übersetzung ins Deutsche war es nun letztens sehr präsent. Höchste Eisenbahn also, dass ich mir diese Geschichte über eine Drachen-Forscherin besorgt habe! Mittlerweile ist das Buch ausgelesen und ich überlege derzeit, ob ich einzelne Rezensionen schreibe oder vielleicht einfach die ganze Reihe lese und dann eine Sammelrezension schreibe. Denn die Reihe hat insgesamt fünf Bände.

„The Belles“ von Dhonielle Clayton

An „The Belles“ hat mich einerseits das Setting Orléans angesprochen, wobei ich hier einen Irrtum unterlag, denn dies ist „nur“ der Name einer Fantasywelt mit wenigen Ähnlichkeiten zum realen Orléans. Und anderseits das Thema Schönheit, da in dieser Welt alle Menschen grau geboren werden und nur die Magie der Belles ihnen Farbe geben kann. Ich bin schon zur Hälfte durch mit dem Buch und denke, ich werde eine Rezension schreiben, da ich zumindest bei deutschsprachigen Blogs bisher kaum etwas über dieses Buch gelesen habe. Wie könnte es übrigens anders sein, ist dies der Auftakt einer Trilogie.

„Nyxia“ von Scott Reintgen

Wahrscheinlich ist es kaum jemanden aufgefallen, aber ich lese mittlerweile fast gar keine Bücher mehr von Männern. Das war gar nicht mal eine wirklich bewusste Entscheidung, sondern hat sich so ergeben, obwohl ich diese Entwicklung begrüße. Jedenfalls stach mir jetzt beim Betrachten des Bücherstapel darum der Name ins Auge. Ausgewählt habe ich das Buch, weil ich Lust auf ein Weltraum-Abenteuer habe und der erste Band der Trilogie sehr gute Wertungen bekommen hat. Bin schon sehr gespannt, wie gut mir die Geschichte gefallen wird.

„Ms. Marvel, Vol. 1: No Normal“ von G. Willow Wilson

Da alle so in Comic-Fieber zu sein scheinen, wollte ich der Angelegenheit noch eine Chance geben und habe mir den ersten Band der populären Ms. Marvel bestellt. Im ersten Band geht es darum, dass Kamala nebst Familie und Freunde vorgestellt wird und ihre Superkräfte erhält. Die Graphic Novel las sich ganz gut, da offensichtlich Wert auf Diversität gelegt wurde und Kamala ein typischer Teenager ist. Ob ich mir die weiteren Bände kaufe, muss ich mir aber noch überlegen, denn so überwältigend fand ich die Geschichte selbst auch nicht und die einzelnen Bände sind ja doch recht teuer.

„Gute Geister“ von Kathryn Stockett

Wie die folgenden zwei Bücher habe ich dieses Buch schon vor längerer Zeit gelesen, möchte aber die Rezensionen hier rebloggen bzw. habe das schon getan und hätte gern passende Bilder dazu. Wobei mir im Nachhinein dann so auffiel, dass ich „Gute Geister“ und „Wenn du stirbst“ doch eigentlich besser auf Englisch für einen Reread hätte bestellen sollen. Aber es sind ja tolle Bücher, die deutschen Ausgaben werde ich dann einfach als Geschenke verwenden. Zum Inhalt in aller Kürze: Es ist 1962 in Mississippi, als Skeeter mir einem Abschluss nach Hause kommt. Statt eine Heirat strebt sie eine Journalismus-Karriere an. Daher tut sie sich für ein Projekt mit zwei schwarzen Dienstmädchen zusammen, um gemeinsam mit ihnen etwas zu wagen.

„Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie“ von Lauren Oliver

Das Hörbuch war mein erstes Buch von Lauren Oliver und ich war total begeistert von der Geschichte. Interessanterweise ist meine Rezension zu diesem Buch der mit Abstand beliebteste Beitrag sowohl im alten als auch im neuen Blog und wird jeden Tag mehrmals geklickt. Daher nervt mich total, dass ich bisher kein gescheites Beitragsbild dort habe. Falls Ihr das Buch nie gelesen habt: Samantha wacht in „Und täglich grüßt das Murmeltier“-Stil am Morgen ihres Todestages auf und versucht herauszufinden, was sie tun muss, um aus dieser Schleife zu entkommen. Dabei erlebt sie ganz verschiedene Tage und findet allmählich mehr über sich und ihre Mitmenschen heraus.

„Baba Dunjas Letzte Liebe“ von Alina Bronsky

Das Buch bekam ich vor einiger Zeit geschenkt und es hat mir super gefallen. Dabei ist die eigentliche Story gar nicht mal so toll, aber ich mochte die Beschreibung dieses Dorfes im Niemandsland der Reaktorunglückszone. Jedenfalls möchte ich die Rezension dazu die Tage rebloggen und außerdem die Autorin unterstützen, weshalb ich mir das Buch bestellt habe.

„Every Heart a Doorway“ von Senan McGuire

Diese Novelle ist auch eins dieser Bücher, die mir immer wieder begegnen. Nun habe ich mich trotz des ziemlich hohen Preises endlich dazu überwunden, mir die Geschichte zu bestellen. Die „Wayward Children“-Reihe soll schlussendlich fünf Novellen umfassen. Falls Ihr gerne wissen wollt, worum es in ihnen geht, empfehle ich Euch diese Sammelrezension zu den ersten drei Teilen der „Wayward Children“ von RikeRandom.

„Six Wakes“ von Mur Lafferty

Noch ein Space-Adventure, dieses Mal aber gekoppelt mit Detektivarbeit. Denn im Gegensatz zu sonst haben Maria und der Rest der Besatzung keine Ahnung, was vorher passiert ist, als sie in ihren Klonen erwachen. Sie wissen nur, dass sie ihre Mörder finden müssen, bevor diese erneut zuschlagen. Ich finde, das klingt super spannend. Und gut sollte das Buch eigentlich sein, da es für mehrere Preise nominiert ist und war.

„Five Years From Now“ von Paige Toon

Paige Toon ist die einzige Autorin, von der ich ALLE Bücher gelesen habe und das sind immerhin mit diesem hier 18 Stück. Einmal mehr ist es ein Chick-Lit-Roman. In diesem Buch geht es darum, dass sich Nell und Van alle fünf Jahre wiedersehen, aber es ist nie der richtige Zeitpunkt. Wie ich den Inhalt finde, dazu kann ich noch nichts sagen, aber ich finde es echt frech, dass nach all den Jahren das Buch kleiner ist als all die anderen Bände! Vermutlich hat Paige Toon weniger geschrieben als sonst, aber dann wäre das Buch halt dünner geworden, na und? Und das Design passt auch nicht zu den Vorgängern, das hilft meinen ästhetischen Empfinden auch nicht weiter.

Konnte ich Euch auf ein Buch neugierig machen? Wenn ja, welches?

10 Kommentare

  1. Verdammt, ich war zu spät … und nun habe ich „Every Heart A Doorway“ für dich hier in Geschenkpapier liegen und nur noch nicht verschickt. Schließlich hast die ganze Zeit immer gesagt, es sei dir zu teuer.

    • Das ist jetzt echt blöd gelaufen. Aber es hat immerhin gezeigt, dass du einen guten Riecher hast, was ich haben will *g* Wir haben ja nun auch eine Lösung gefunden 🙂

    • Hallo Sam,

      bin mittlerweile schon lange durch, weil das Buch mich echt gut bei der Stange gehalten hat. Mir hat es prima gefallen und eine Rezension liegt auch schon halbfertig im Dashboard!

      Liebe Grüße
      Elena

  2. Ich finde diese Beiträge immer besonders toll und gemein zugleich, denn nun habe ich grosse Lust bekommen mir ebenfalls ein paar neue Bücher zu bestellen! 😀

  3. Da sind ja echt ein paar gute Bücher bei dir eingezogen! Nyxia und Every Heart a Doorway hatten mir persönlich sehr gut gefallen.

    Six Wakes kannte ich bisher nicht, aber das hört sich ja schon mal spannend an, was du da geschrieben hast 🙂 Das schaue ich mir doch gleich mal genauer an…

    LG
    Anja

    • Wenn ich mit den Belles durch bin, steht Nyxia auf dem „Speiseplan“, freue mich schon sehr drauf.

      Und Six Wakes hat mir super gefallen, auch wenn es paar Schwächen hatte.

      LG Elena

  4. „The Belles“ steht schon auf meiner Amazon Wunschliste, da bin ich durch zufall drauf gestoßen, weil es bei den Empfehlungen gelistet war. Ich mag die ja, weil ich gerade via Amazon so immer tolle Bücher entdecke. Bin gespannt auf deine Kritik für das Buch, finde das thematisch nämlich auch brandaktuell. Auf „The Bear and the Nightingale“ hast du mich nun neugierig gemacht, denn das Setting ist mal was ganz anderes.

    Bei „Wenn du stirbst zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie“ habe ich den Film gesehen. Den fand ich okay. Guter Cast, aber die Geschichte war leider vorhersehbar. Weiß nicht, ob du den auch gesehen hast. Falls ja, lohnt es sich noch das Buch zu lesen? Gibt es da große Unterschiede? Oder würde ich davon dann genauso wenig begeistert sein?

    • Ich sehe schon, ich sollte mich mal beim Rezensionen schreiben ranhalten 😀

      Da ich den Film nicht gesehen habe, kann ich leider keinen Vergleich ziehen. Vielleicht wird Sams Erleben und Fühlen im Buch klarer. Aber ich denke jetzt nicht, dass dich das dann umhauen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Mit dem Absenden des Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Daten auf gedankenfunken.de zu. Mehr Informationen finden sich in der Datenschutzerklärung. Erforderliche Felder sind mit * markiert.