Neuzugänge #5

Bild von den acht im Text vorgestellten Neuzugängen

Irgendwie habe ich es immer wieder aufgeschoben, meine neuen Buchschätze zu fotografieren und nun ist der letzte Post in dieser Rubrik schon ein halbes Jahr her! Ich habe mich dazu entschieden, den Beitrag zu teilen, da 16 Buchvorstellungen auf einmal mir doch etwas viel erschienen – deshalb gibt es hier nur die Neuzugänge aus dem Sommer 2018. Wundert Euch daher nicht, wenn viele Neuzugänge bereits gelesen und teilweise sogar rezensiert sind. Dennoch sollte das ein oder andere Buch dabei sein, dass bisher noch keine Erwähnung fand und hier nun zumindest eine kurze Besprechung bekommt. Vielleicht ist ja auch die ein oder andere Geschenkidee für Eure Lieben dabei?

„The Black Tides of Heaven“ von JY Yang

Diese Novelle ist der Auftakt zur Reihe Tensorate, angesiedelt im Epic-Fantasy-Bereich. Ein Buch für alle, die Diversität schätzen und nach Steampunk gern mit Silkpunk was Neues ausprobieren wollen. Allerdings handelt es sich um keine voll entwickelte Geschichte, sondern um verschiedene aneinander gereihte Episoden, die immer wieder Schlaglichter auf die Hauptfigur Akeha werfen. Wenn Ihr mehr erfahren wollt, lest doch meine Rezension zu „The Black Tides of Heaven“ von JY Yang.

„All Systems Red“ von Martha Wells

Der Auftakt der bisher vierteiligen Murderbot Diaries und mehrfach preisgekrönt ist diese Novelle. Protagonist der Sci-Fi-Reihe ist ein misanthropischer Roboter mit Anxiety, der sich selbst gehakt hat und dadurch nun einen freien Willen hat. Wie es sich für eine gute Novelle, gibt es von praktisch der ersten Seite an Spannung, da Murderbot und das von ihm zu schützende Team feststellen, dass der zu erkundende Planet einige Gefahren bereit hält. Ich plane auf jeden Fall auch die anderen Novellen zu lesen und behalte den angekündigten Roman im Auge.

„Mort“ von Terry Pratchett

Im Rahmen von Rikes „Discworld Journey“ hatte ich mich der Leserunde zu „Mort“ angeschlossen, wobei das Buch für mich ein Reread war. Ich fand es unterhaltsam und mochte den schrägen Humor Pratchetts, aber vor allem das Ende hat für mich nicht wirklich gepasst. Daher bin ich auch noch ziemlich unschlüssig, ob ich bei den weiteren Teilen mich der Leserunde anschließen werde.

„Queens of Geek“ von Jen Wilde

Nachdem ich von Rike (RikeRandom) das Buch geschenkt bekam, hatte ich keine Ausrede mehr, dass Buch nicht zu lesen. Großer Pluspunkt ist die Diversität, die über Phänotyp und Sexualität hinausgeht. Auch das Setting gefiel mir gut, insbesondere das Labyrinth. Nur leider war mir vieles an der Geschichte dann doch zu harmonisch und unproblematisch, so dass mich das Buch nicht gepackt hat. Dennoch finde ich „Queens of Geek“ empfehlenswert, wenn Ihr Conventions und Nerds mögt.

„Every Heart a Doorway“, „Down Among the Stick and Bones“ und „Beneath the Sugar Sky“ von Seanan McGuire

Die liebe Konstanze von Alles außer Lyrik hat mir im Sommer als Dankeschön alle drei bisher erschienenen Novellen der Wayward-Children-Serie geschenkt. Ganz kurz zusammengefasst geht es in den Geschichten um Kindern, die durch Türen in fantastische Fantasiewelten gelangt sind, irgendwann aber zurück in unsere Welt gelangt sind und nun nicht mehr richtig hierher passen. Der erste Band „Every Heart a Doorway“ überzeugte mich mit einem wirklich beeindruckenden Schreibstil und einer tollen Story, daher verwundert es mich nicht, dass die Novelle mehrere Preise gewonnen hat. Beim zweiten Band „Down Among the Stick and Bones“ in der Welt von Jack und Jill fehlte es mir trotz wieder hervorragender Erzählweise etwas an überraschenden Elementen und ich fand eine Figur etwas sehr beschränkt. Viel interessanter zu lesen war da „Beneath the Sugar Sky“, wo Sumis Welt eine größere Rolle spielt und zudem einige Figuren aus dem ersten Band wieder auftauchten. Anfang Januar erscheint schon der vierte Band „In an Absent Dream“, wo ich dann die Welt von Lundy erkunden kann!

„Long Way Down“ von Jason Reynolds

Ich muss echt lernen, die Beschreibungen sorgfältiger zu lesen. Mag ja sein, dass das Buch für mehrere Preise nominiert war und einige auch gewonnen hat. Ich kann trotzdem nicht wirklich etwas mit Versform anfangen. Vielleicht versuche ich es aber noch einmal, weil der Plot von „Long Way Down“ klingt wirklich interessant: Ein Junge will bewaffnet mit einer Pistole Rache für den Tod seines Bruders nehmen und während er mit dem Fahrstuhl nach unten fährt, steigt auf jeder Etage ein weiterer Geist aus seiner Vergangenheit dazu.

Konnte ich Euch auf ein Buch neugierig machen? Wenn ja, welches?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Mit dem Absenden des Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Daten auf gedankenfunken.de zu. Mehr Informationen finden sich in der Datenschutzerklärung. Erforderliche Felder sind mit * markiert.