Reloaded: Nachgefragt bei … Anja

Header von ichbinkreatiefFoto: Anja Darmstadt

Wie kamst du auf die Idee, über Bücher zu bloggen? Und wie kam es zu deinem Manga-Blog?

Ich blogge seit neun Jahren, früher allerdings nur über privates. Das mit den Büchern hat erst viel später angefangen. Während meiner Ausbildung zur Buchhändlerin mussten wir im Deutschunterricht ein Buch rezensieren. Und daraufhin haben wir untereinander ausgemacht, unsere Meinung zu gelesenen Büchern aufzuschreiben und gegenseitig zuzuschicken, um möglichst viele Bücher empfehlen zu können. Das hat nicht lange gehalten, aber ab da habe ich dann auf meinem Blog auch Rezensionen online gestellt und so hat sich das dann bis heute entwickelt.
Meine Manga Website stammt auch aus dem Jahr 2002 und erst vor kurzem hatte ich ja beschlossen, die Seite etwas persönlicher zu gestalten und in einen Blog umzuwandeln. Wie es genau zu der Seite kam ist eine laaaange Geschichte, damit möchte ich niemanden langweilen. Leider habe ich momentan weder Zeit noch Lust, mich weiter um den Blog zu kümmern, sodass ich die Beiträge gerne in meinen Hauptblog integrieren möchte. Wenn WordPress mich denn so lässt, wie ich will.

Wie viel Zeit wendest du ungefähr die Woche zum Bloggen auf?

Das ist ganz unterschiedlich. Mal schreibe ich in einer Woche mehrere Beiträge, dann habe ich wieder gar keine Lust irgendetwas zu tun. Die meiste Zeit wende ich für das Lesen anderer Blogs auf. Für meinen eigenen…zwei bis drei Stunden die Woche vielleicht. Jedenfalls nicht allzu viel.

Was war dein schönstes Erlebnis mit deinem Blog?

Ein schönstes Erlebnis könnte ich gar nicht nennen. Aber ich schwebe immer innerlich auf Wolke 7, wenn mir jemand sagt, dass er meinen Blog ganz toll findet und ich gar nicht wusste, dass derjenige den Blog liest. Da leide ich wohl immer noch an Minderwertigkeitskomplexen *g*

Wie würdest du die Entwicklung in der Buchbloggerwelt beurteilen?

Ich finde es schwierig, die gesamte Buchbloggerwelt zu beurteilen, da ich ja nur einen Bruchteil der Blogs lesen kann. Es gibt sehr sehr viele Blogs und sicherlich auch noch sehr viele Perlen, die mir entgehen. Und natürlich gibt es auch die richtig schwarzen Schafe, zu denen man nicht mehr viel sagen muss. Ich glaube, die Blogs die es nicht ernst meinen und denen vorgeworfen wird, nur hinter den kostenlosen Büchern her zu sein, die fallen mir überhaupt nicht auf, weil sie schneller wieder weg sind als man sie lesen kann. Insgesamt habe ich aber das Gefühl, dass einigen Bloggern der Respekt gegenüber ihren Bloggerkollegen fehlt oder abhanden gekommen ist, was Copyrightfragen angeht. Das finde ich sehr schade, vor allem wenn es dann so tolle und kreative Blogger wie z. B. Miss Bookiverse trifft, die darunter zu leiden haben.

Hast du eine Lieblingsbücherseite (Buchhomepage, Büchermagazin, etc.) im Netz?

Die einzigen Nicht-Blog Bücherseiten, die ich überhaupt besuche, sind Lovelybooks und Goodreads. Und die nutze ich vor allem zur Organisation meiner Bücher.

Was macht für dich eine gute Rezension aus?

Gerade durch die FAZ Diskussion ist das Thema ja wieder sehr aktuell. Wenn man es ganz genau nimmt, dann langweilen mich gute Rezensionen. GUT im Sinne von den Regeln entsprechend. Mir ist es egal, wie eine Rezension theoretisch aufgebaut sein müsste. Ich lege Wert darauf, ob es mich interessiert was der Rezensent mir zu sagen hat. Und ob es sich gut lesen lässt, WIE derjenige es sagt. Wenn mich die Rezension anspricht, dann lese ich sie. Wenn nicht, dann nicht. So einfach ist das. Und ich mag ehrliche Meinungen. Wenn auf einem Blog 90% der Bücher 5 Sterne o.ä. bekommen, macht mich das stutzig. Wenn die Bücher wirklich alle so gut waren, schön für den Blogger. Aber ich weiß dann trotzdem nicht, ob die Rezensionen für mich wirklich hilfreich sind, weil mir öfters an Büchern etwas nicht gefällt.

Wie hältst du es mit Rezensionsexemplaren in deinem Blog?

Ich frage aus Prinzip keine Rezensionsexemplare an. Wenn mir vom Verlag eins angeboten wird, habe ich aber kein Problem damit. Wenn mich das Buch interessiert, dann lese ich es auch. Das ist bisher aber erst einmal vorgekommen und ich bin auch nicht traurig darüber. Ohne Rezensionsexemplare habe ich auch keinen Druck, eine Rezension zu schreiben.
Wahrscheinlich denken jetzt eh die meisten: „Ja klar, als Buchhändlerin braucht sie auch keine Rezensionsexemplare, die kriegt doch eh alle Bücher umsonst.“ 😉 Es stimmt, dass ich auch viele Leseexemplare zur Verfügung habe. Aber wir bekommen nicht von ALLEN Büchern eins. Jeder Verlag schickt mit seiner Vorschau so 2-3 Bücher raus und viele davon interessieren mich überhaupt nicht. Für mich selbst fordere ich eher selten Leseexemplare an, weil ich dafür schlicht und einfach zu faul bin und noch genug andere Bücher zu lesen habe. Was ich wirklich haben will und was wir nicht als Leseexemplar bekommen haben, das kaufe ich dann einfach. Schließlich arbeite ich in einer Buchhandlung, da kommt man leicht an Bücher dran *g*

Wenn dich ein Litblogneuling nach einem Tipp fragen würde, welchen würdest du ihm geben?

Kopiere nicht von anderen Blogs. Früher oder später kommt es immer raus und das gibt einem keine Pluspunkte. Mach den Blog nicht nur, um andere Leute zu beeindrucken. Keiner will einen Blog lesen, der nur auf hohe Besucherzahlen aus ist und nach Kommentaren bettelt. Hab Spaß an der Sache! Und lass vielleicht am Anfang Freunde deine Artikel auf Rechtschreibfehler kontrollieren. Meist fallen die einem selber gar nicht auf.

Du bist ja Buchhändlerin – wirkt sich das auf dein privates Lesen aus?

Seit ich die Ausbildung gemacht habe lese ich definitiv mehr als früher. Und ich habe ständig im Hinterkopf, dass ich auch mal Bücher aus anderen Bereichen in die Hand nehmen sollte, um nicht zum Fachidiot zu verkommen. Das klappt aber leider nicht sehr gut, am Ende lese ich dann doch wieder ein Jugendbuch.

Dein absolutes Lieblingsgenre sind Mangas – gab es da ein Schlüsselerlebnis oder „warst“ du schon immer so?

Inzwischen würde ich eher sagen, mein Lieblingsgenre ist Jugendbuch XD Ich habe gerade meine erste mangalose Phase seit Jahren und überlege sogar ein paar Serien zu verkaufen. Absolutes Neuland für mich! Aber nein, ich war nicht immer so, mein Schlüsselerlebnis ist da wohl Sailor Moon gewesen. Ich habe damals begeistert die Serie auf RTL2 geguckt und eines Tages Band 8 des Mangas im Bahnhofladen entdeckt. Ohne zu wissen was ein Manga ist habe ich das Ding gekauft und mich nur gewundert, warum die Bilder so anders aussehen als im Fernsehen. Später kam dann noch die Faszination Neon Genesis Evangelion dazu. Dass in unserer Stadt dann ein Comic/Mangaladen aufgemacht hat, war der Anfang vom Ende *g* Ich habe die NGE Mangas gekauft, darin waren dann wieder Flyer für andere Serien usw. und so fort. Das Internet hat es natürlich noch viel einfacher gemacht, sich über Mangas zu informieren und auszutauschen und immer mehr zu wollen.

Was macht für dich einen guten Manga aus?

Bei mir ist das wie bei Büchern, da gucke ich zuerst aufs Cover. Deshalb suche ich mir Mangas vor allem nach dem Zeichenstil aus, auch wenn das natürlich überhaupt kein Garant für einen guten Manga ist. Da ich so ziemlich alles lese, von Kitsch und Kulleraugen über Thriller und Abenteuer, kann ich gar nicht so genau sagen, was daran wirklich GUT ist. Die Geschichte muss einfach fesselnd sein. Und es muss gut aussehen XD

In welches Buch würdest du gern einmal hineinklettern, wenn du könntest?

Definitiv Harry Potter! Ich will auch auf Hogwarts gehen, Zauberei lernen und Quidditch spielen. Und jetzt wo Voldemort erledigt ist, ist das Leben da ja auch sicherer geworden 😉

Gibt es ein Genre, welches dir absolut nicht zusagt?

Mit historischen Romanen kann ich überhaupt nichts anfangen. Auch wenn ich bisher nur einen Roman aus dem Genre gelesen habe. Wenn ich die Klappentexte lese könnte ich schon einschlafen. Allerdings werde ich mich irgendwann trotzdem mal an ein Buch von Rebecca Gablé wagen, schließlich kommt die gute Frau aus meiner Gegend und wird mir ständig ans Herz gelegt. Danach bitte nochmal fragen! Ansonsten kann man mich mit Büchern jagen, die das dritte Reich thematisieren. Schultrauma. Wenn hinten drauf steht „Im Jahre 1942…“ schalte ich ab.

Wonach wählst du deine Bücher aus?

Das Cover spielt eine große Rolle. Wenn mir das Cover gefällt, lese ich auch gerne den Klappentext. Die anderen Bücher schaue ich dann meist beim Auspacken bei der Arbeit an, sonst würde ich die komplett ignorieren. Und manchmal klingt davon tatsächlich auch was interessant, obwohl es normalerweise aus meinem Beuteschema gefallen wäre. Autoren, die ich schon kenne und mag, haben bei mir natürlich auch leichtes Spiel. Und Leseexemplare teste ich auch mal eher als Bücher, die ich kaufen müsste, wenn mich der Klappentext nicht so GANZ begeistert. Geringeres Risiko und so 😉

Wie würdest du deinem Sub charakterisieren? War er schon immer so groß? Gibt es ein Prinzip dahinter?

Meine Arbeit ist Schuld an meinem SuB! Vor dem Job besaß ich kaum Bücher, aber wenn man ständig von der puren Versuchung umgeben ist, wie soll man da keine Bücher anhäufen?? Und mein Prinzip ist es, die neuen Bücher auf die alten zu stapeln. Bis der Stapel zu sehr wackelt. Dann fange ich einen neuen an.

Wie groß ist deine Wunschliste?

Bei Lovelybooks stehen momentan 100 Bücher auf dem Wunschzettel. Den sortiere ich aber auch nie aus, deshalb stehen da auch garantiert Titel drauf, die mich jetzt gar nicht mehr interessieren. Generell ist es bei mir eher so, dass ich 99% der Titel auf dem Wunschzettel sowieso nie kaufe. Also ist er eigentlich total sinnlos. Hmm.

Gibt es Autoren, die du nie wieder freiwillig lesen würdest – und warum?

Sämtliche Autoren der Schullektüren, die ich erleiden musste. Einfach darum XD Und Autoren, von denen ich ein Buch gelesen habe, das ich total schlecht fand. Ich würde meine Hand jetzt nicht ins Feuer legen und schwören, von denen nie wieder was zu lesen, aber sie haben es definitiv sehr schwer!

Magst du Buchverfilmungen? Wenn ja, welches Buch sollte unbedingt verfilmt werden? Oder eben grade nicht?

Ja, ich mag Buchverfilmungen. Auch wenn ich dann im Kino sitze und mich flüsternd darüber aufrege, was sie alles geändert haben. Ich würde mich sehr über eine Verfilmung von Mieses Karma freuen.

Wie stehst du zu E-Books? Planst du in absehbarer Zeit den Kauf eines Readers?

Ich bin E-Books nicht abgeneigt, will aber (ich denke verständlicherweise) keinen Kindle kaufen. Und bisher gibt es keinen alternativen Reader, der mich zum Kauf reizen würde. Ich bleibe also vorerst beim gedruckten Buch.

Wie viele Stunden liest du die Woche?

Ich hab ehrlich gesagt noch nie gezählt. Je nach Laune würde ich so ein bis zwei Stunden pro Tag schätzen. Also 7 bis 14 Stunden die Woche. Im Urlaub etwas mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Mit dem Absenden des Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Daten auf gedankenfunken.de zu. Mehr Informationen finden sich in der Datenschutzerklärung. Erforderliche Felder sind mit * markiert.