Schlagwort: Träumerischer Rückblick

Träumerischer Rückblick 4/2018

Puh, ist der April echt schon wieder rum? Dieser Monat stand unter dem Motto Aufräumen und Ausmisten bei mir. Nachdem ich letztes Jahr immer mal wieder aussortiert hatte, ging im April drei Wochen lang – nur unterbrochen von meinem Würzburg-Aufenthalt – fast jeden Tag ein Wäschekorb voll Altpapier raus. Weg mit all den Unterlagen aus der Berufsschule, der Fortbildung und den Bachelor! Außerdem habe ich um die hundert Bücher aussortiert, so dass die restlichen Bücher nun alle in die vorgesehenen Regale und Schränke passen.

Leseträume: Zu Beginn des Monats habe ich „Children of Blood and Bone“ von Tomi Adeyemi ausgelesen und rezensiert. Durch „Ruined“ von Amy Tintera bin ich überraschenderweise ziemlich geflogen, auch wenn ich die Story nicht überragend finde. Drittes Buch im Bunde ist „Daughter of the Siren Queen“ von Tricia Levenseller, welcher wie der erste Teil jede Menge Spaß machte. Außerdem habe ich „QualityLand“ von Marc-Uwe Kling weitergehört. Begonnen habe ich nun „The Bear and the Nightingale“ von Katherine Arden, welches sich sehr vielversprechend anlässt.

Film- und Serienträume: Ich war im Kino und habe mir „Ready Player One“ angesehen, was mir aufgrund der vielen Spiel-Referenzen ziemlich gut gefallen hat. Das Buch habe ich allerdings bis heute nicht gelesen und auch nicht vor. Serienmäßig ist weiterhin nicht allzu viel los, ich schaue „Designated Survivor“ weiter und habe „The Path“ begonnen, wo ich nun in der zweiten Staffel bin. Zu Letzteres schreibe ich vielleicht mal eine Besprechung, hatte die Serie nämlich vorher gar nicht auf dem Schirm.

Spielträume: Nachdem es nun „Harry Potter: Hogwarts Mystery“ gibt, habe ich mit „Sims Mobile“ aufgehört. Theoretisch habe ich zwar nichts dagegen, stundenlang auf dem Smartphone zu daddeln, aber praktisch spricht da dann doch einiges gegen.

Unterwegsträume: Zu Beginn des Monats habe ich ein Konzert von Anneke van Giersbergen mit ihrer neuen Band „Vuur“ in Nijmegen angeschaut. Mir persönlich gefällt die eingeschlagene musikalische Richtung nicht so, aber es war trotzdem schön, sie wieder einmal live zu sehen.

Wie angekündigt hat es mich Mitte des Monats für ein langes Wochenende nach Würzburg verschlagen. Das Seminar war sehr interessant und an einem Abend habe ich es geschafft, einen Ausflug zur Marienburg einzuschieben.

Außerdem war ich bei der zweiten Auflage des Literaturcamps in Bonn dabei und habe einige Blogger*innen endlich mal persönlich kennenlernen können. Ich habe zudem dort meine erste Session gegeben, die einige sehr aufmerksame Teilnehmer hatte. Vielleicht schaffe ich es auch noch, dazu einen Bericht zu schreiben. Am Abend vorher war ich mit einem Freund im Biergarten, wo das Titelbild entstand.

Zukunftsträume: Nachdem mich die letzten Wochen und Monate ziemlich geschlaucht haben, fühle ich mich nun ziemlich energiegeladen und motiviert. Da ich wegen der DSGVO sowieso viel am Blog schrauben müsste, habe ich mich dazu entschieden: Alles neu macht der Mai! Es wird ein neues Blog mit neuen Blogdesign und neuen Blognamen geben. Die Beiträge werde ich weitestgehend mitnehmen, allerdings kann es sein, dass nicht alle Beiträge zum Start fertig bearbeitet sind. Mein Ziel ist es auf jedem Fall, mit dem neuen Blog noch vor dem #litnetzwerk-Wochenende online zu gehen, welches von mir organisiert am 26. und 27. Mai stattfinden wird!

Träumerischer Rückblick 3/2018

Im März habe ich ziemlich wenig gemacht und getan. Vermutlich habe ich jetzt einfach mal Pause gemacht, nachdem die letzte Auszeit von länger als zwei Wochen ein Jahr her ist. Im Bachelor hatte ich kurz vor Schluss auch einen ziemlichen Durchhänger und dann lief es ganz gut, also hoffe ich darauf, dass das auch diesmal wieder gelingt.

Leseträume: Diesen Monat habe ich nur ein Buch ausgelesen, das grandiose „Hero at the Fall“ von Alwyn Hamilton. Die ganze Trilogie kriegt eine absolute Lese-Empfehlung von mir, so lange Ihr YA-Fantasy mögt. Dann läuft seit Mitte des Monats der Buddy Read zu „Children of Blood and Bone“, wo ich langsam aber sicher dem Ende näherkomme. Bisher finde ich die Story ziemlich gut, aber nicht überwältigend. Last but not least habe ich nun tatsächlich mal damit begonnen, das Hörbuch zu „QualityLand“ (dunkle Version) von Marc-Uwe Kling zu hören. Auf jeden Fall ziemlich witzig, aber die Wertung ist nach der Hälfte noch ziemlich offen, denn ich vermisse bisher etwas die Handlung.

Außerdem habe ich tatsächlich gleich zwei Buchbesprechungen im Blog veröffentlicht: Meine Rezension zu „Forest of a Thousand Lanterns“ von Julie C. Dao und die überarbeite Rezension zu „Elantris“ von Brandon Sanderson. Weitere buchige Inhalte sind die Vorstellung von Neuzugängen und das Unboxing der „Howler Edition“ von Illumicrate.

Film- und Serienträume: Ich gestehe, dass ich mal wieder reihenweise abgebrochen habe. Nicole von SmalltownAdventures hat „The Bold Type“ empfohlen und mir hat die erste Staffel der Serie ziemlich gut gefallen. Ja, der Arbeitsalltag ist ziemlich unrealistisch, aber ich fand es sehr erfrischend, dass die Leute mal miteinander statt gegeneinander arbeiten. Zudem werden durchaus schwierige Themen behandelt, wenn auch der Grundton der Serie immer ziemlich heiter bleibt. Bin definitiv gespannt, wie es weitergeht, denn so wie es war, wird es wohl nicht mehr sein.

Bei Netflix habe ich drei Wochen lang gar nicht reingeschaut. Ich hoffe, dass ich jetzt wieder Lust auf einige Inhalte dort habe. Und vielleicht kommt ja auch bald mal wieder eine neue Serie, die mich interessiert. Oder noch besser: Eine neue Staffel einer für gut befundenen Serie!

Spielträume: Wie die ein oder andere Person vielleicht mitbekommen hat, ist „Sims Mobile“ erschienen. Habe ich mir als alter Sims-Fans natürlich nicht entgehen lassen können. Aber zusammen mit „Animal Crossing: Pocket Camp“ ging verdammt viel Zeit drauf. Deswegen spiele ich AC:PC kaum noch und Sims Mobile nur noch drei- viermal am Tag mehr als eine Minute.

Ansonsten habe ich mich ja auf jede Menge PC-Spiele in diesem Frühjahr gefreut. Tja … „Kingdom Come: Deliverance“ hat ein kleines Diversitätsproblem. „Surviving Mars“ lässt einen in Micro-Management versinken. Und „Pizza Connection: 3“ kämpft auch mit Unausgegorenheit. Konnte mich daher noch bei keinen der Games durchringen, sie bei Steam zu erwerben. Ich bin frustriert!

Unterwegsträume: Ich war tatsächlich nach langer Zeit mal wieder richtig unterwegs. Wir haben das erste trockene und halbwegs sonnige Wochenende dafür genutzt, den „GaiaZOO“ in Kerkrade zu besuchen. Wurde auch höchste Eisenbahn, denn der freie Eintritt mit der ruhr.topcard gilt nur bis Ende März. Daher auch die Bilder in diesem Beitrag. Vielleicht mache ich die Tage noch einen eigenständigen Beitrag.

Außerdem könnt Ihr bei Elenas Sommertour schon mal schauen, wo es mich in den nächsten Monaten so hinverschlagen wird. Nicht nur alle drei Litcamps sind dabei, sondern auch einige andere coole Ziele wie das European Youth Event. Gerne könnt Ihr da auch Vorschläge machen, wovon Euch ein Bericht besonders interessieren würde.

Blogträume: Links auf andere Blogs gib  t es nun immer gesammelt in einem gesonderten Beitrag, wovon eine weitere Ausgabe im März erschien: Fremdgeträumt.

Zukunftsträume: Immer noch diese vermaledeite Hausarbeit schreiben. Was muss, das muss. Mitte des Monats geht es dann schon nach Würzburg und Ende April besuche ich mein erstes Litcamp. Ich hoffe, mir fällt bis dahin ein Session-Thema ein.

Träumerischer Rückblick 2/2018

Der kurze Februar ist besonders schnell vergangen. Das Projekt mündliche Prüfung habe ich – für mich ziemlich überraschend, ich war mir bis zuletzt unsicher, ob ich antrete – mit der Bestnote abgeschlossen. Ebenso ein ziemlicher Überraschungserfolg war mein Beitrag „Über Geschmack lässt sich nicht streiten – über den Inhalt schon!“ für „Gondor statt Mordor“, der in sehr deutlichen dreistelligen Bereich geklickt wurde. Ich bin ja oft genug schon froh, wenn ein Beitrag bei mir in der „Startwoche“ zweistellig geklickt wird. Vielleicht sollte ich meinen Blog inhaltlich neu ausrichten?

Leseträume: Derzeit hänge ich in einem ziemlichen Lesetief. „Traitor to the Throne“ von Alwyn Hamiliton habe ich natürlich beendet, aber danach konnten mich mehrere Bücher beim Anlesen nicht wirklich überzeugen (wobei ich eins nun noch eine Chance geben). Beim sehr rezensionswürdigen „Now That You Mention It“ von Kristan Higgins bin ich hängen geblieben, habe aber zwei Wochen zum Lesen benötigt. Drittes Buch im Bunde ist „Opfer der Einheit“ von Mayring et al.: Die Studie habe ich zur Vorbereitung gelesen und dann in meiner mündlichen Prüfung komplett auseinander genommen.

Film- und Serienträume: Im letzten Rückblick habe ich paar Filme vergessen. Zu „Step Sisters“ hatte ich überlegt eine ausführliche Kritik zu schreiben, weil der Film in vielerlei Aspekten sehr interessant ist (und meiner Meinung nach gelungen). „Die nackte Wahrheit“ habe ich nur gesplittet schauen können. Gut gefallen hat mir hingegen „Verliebt in die Braut„, auch wenn ich die Ausgangssituation etwas haarsträubend fand.

Im Februar habe ich nicht allzu viel geschaut. Natürlich habe ich mir die letzte Folge von „Star Trek: Discovery“ angesehen, die mit einem ziemlichen Cliffhanger endete. „Altered Carbon“ war optisch sehr opulent und voller Action, wenn auch storytechnisch etwas schwach. Außerdem habe ich die erste Staffel von „Queen of the South“ geschaut, welche mal endlich eine nicht total männerlastige Serie über Drogenhandel ist.

Spielträume: Ich spiele weiterhin emsig „Animal Crossing: Pocket Camp„, wobei ich mich – keine Änderung in der Spielmechanik vorausgesetzt – bei vielen Campern nun den Maximal-Level nähere. Einen Monat spiele ich bestimmt noch, aber danach hoffe ich, dass die Luft raus ist, sonst muss ich mich da selbst mal limitieren.

Apropos Luft: Ich habe mir „Oxygen Not Included“ gekauft, hinter dem Survival-Game stecken die Macher von „Don’t Starve“. Bei meinen ersten zwei Versuchen war tatsächlich der Sauerstoff das größte Problem, der mich aufgrund zu großer Räumlichkeiten grad unten gern knapp wird. Effizientere Sauerstoffversorgung ist nur durch Forschung möglich, die Stromversorgung im Betrieb und wertvolle Rohstoffe zum Bau benötigt. Nur ohne neue Gänge, auch in die Tiefe, komme ich nicht an benötigte Rohstoffe. Danach stellte ich fest, dass zu schnelle Expansion bei den Duplikanten mein System auch leicht zusammenbrechen lässt. Ich muss noch besser planen!

Blogträume: Letztens ist „Fremd geträumt #1“ online gegangen, „Fremdlinks“ gibt es zukünftig immer gesammelt in dieser neuen Rubrik. Hier gibt es aber weiterhin Links zu Beiträgen von mir, die im Rückblick an keine andere Stelle gepasst haben.

Ich habe es im Februar endlich geschafft, Bilanz zu meinen Vorsätzen 2017 ziehen. Auch wenn es Rückschläge gab, war ich im großen und ganzen erfolgreich.

Beim #litnetzwerk erfreute sich mein Beitrag „Das Serien-ABC“ sehr großer Beliebtheit. Ich bin gespannt, auf wie vielen Blogs demnächst die Fragen und Antworten zu sehen sind.

Außerdem habe ich diesen Monat mich im Rahmen der „Nachbefragung“ interviewt, da ich auch vor einigen Jahren an den Interviews teilgenommen habe. Hier geht es zu „Reloaded: Nachgefragt bei … Elena„.

Zukunftsträume: Im März möchte ich mich allen liegengebliebenen Dingen widmen. Dazu zählt eine Hausarbeit, die ich seit dem Übergangssemester in den Master aufschiebe. Wenn ich diese abgegeben habe, sind alle Leistungen bis auf die Masterarbeit nebst Disputation erbracht. Außerdem möchte ich wirklich gründlich entrümpeln, was Bücher und Papierkram angeht. Da ich wenig Lust verspüre, alle Bücher irgendwo einzustellen, wird es vermutlich auf kostenlose Abgaben in Bücherschränken und ähnliches hinauslaufen. Last but not least muss ich in Vorbereitung auf die Bundesvertretungskonferenz der Stipis das „Amtsjahr“ ordentlich abschließen.

Träumerischer Rückblick 1/2018

Viel Zeit ist seit meinem letzten Rückblick vergangen. Zwischendrin war mir alles zu viel. Die Zeit um den Jahreswechsel habe ich dazu genutzt, einfach mal nichts zu tun. Mittlerweile schreibe und veröffentliche ich wieder gelegentlich etwas, aber ich denke nicht, dass ich so schnell zu meiner alten Frequenz zurückkehre. Stattdessen probiere ich herum, in vielerlei Hinsicht. Vielleicht werden die träumerischen Rückblicke nun eine monatliche Rückschau. Vielleicht lagere ich Teile davon demnächst aus. Mal sehen.

Weiterlesen

Träumerischer Rückblick 26/2017

Nachdem ich meine Aufgabenblätter diese Woche eingereicht hatte, war dies mein erstes langes Wochenende ohne Verpflichtungen seit Ewigkeiten. Kann mich schon gar nicht mehr erinnern, wann ich das letzte Mal einfach nur frei hatte, ohne irgendwelche „Du müsstest eigentlich mal …“ im Hinterkopf. Jedenfalls ist dieser Post einer der wenigen Sachen, die ich dann doch erledigen will, weil ich den Rückblick in ein paar Tagen vermissen würde.

Leseträume: Beim letzten Rückblick vergessen hatte ich Paige Toons Kurzgeschichte „A Christmas Wedding„, welche die Geschichte von Bronte aus „Thirteen Weddings“ weitererzählt. Ich habe das Buch leider nie rezensiert, aber es ist eins meiner liebsten Paige Toon Romane und die Kurzgeschichte gibt den Ganzen nun einen ordentlichen Abschluss!

In den letzten zwei Wochen habe ich „Simon vs. the Homo Sapiens Agenda“ von Becky Albertalli gelesen. Ein wirklich diverses Buch, welches seine Themen sensibel behandelt. Hat mich nicht völlig umgehauen, aber ich spreche dennoch eine Leseempfehlung aus, falls es irgendjemand noch nicht gelesen haben sollte. Das Buch kommt übrigens als „Love, Simon“ 2018 in die Kinos!

Da ich ja nicht genug angefangene Bücher hatte, lese ich seit kurzen auch noch „Forest of a Thousand Lanterns“ von Julie C. Dao. Mal schauen, wie sich das mit den Büchern entwickeln wird. Zumindest das Rezensionsexemplar will ich wirklich diesen Monat durchlesen, aber da fehlen auch noch vierhundert Seiten.

Last but not least gab es zwei Postings im Rahmen der Challenge „Lies dich nach Hogwarts“:  Zum einen einen Brief an Mariko aus „Flame in the Mist“, weil das die Extraaufgabe für November war. Ihr könnt ihn auch als Rezension lesen. Und zum anderen der Rückblick auf den November, wo ich alle gelesenen Bücher vorstelle.

Film- und Serienträume: Um die Weihnachtszeit herum gucke ich gern mal ein paar Filme. Der Netflix-Weihnachtsfilm „The Christmas Prince“ war zwar nicht sehr originell und ziemlich vorhersehbar, aber mir hat er trotzdem gut gefallen. Bei „The Spirit of Christmas“ darf auch nicht zu genau nachgedacht werden, für mich war es trotzdem ein schöner Film. In „Eine zweite Chance“ spielt die junge Sandra Bullock mit, was ich aber erst während des Schauens bemerkt habe. Jedenfalls mag ich Filme mit ihr immer, nur das Ende passte für mich nicht und kam zu überhastet.

Bei den Serien habe ich die dritte Staffel von „Good Witch“ durchgeschaut und bei „Designated Survivor“ bis zu der zuletzt online gestellten Folge aufgeschlossen. Ansonsten habe ich jede Menge Serien angetestet, aber bin bei keiner wirklich weit gekommen, weshalb ich diese hier nun unterschlage.

Spielträume: In „Fallout 4“ habe ich nun jede Mengen Orten einen Besuch abgestattet, die mir beim ersten Durchlauf zu schwierig erschienen. Ich finde es immer wieder schön, wenn da kleine Geschichten erzählt werden. Bis Weihnachten werd ich auf jedem Fall noch gut im Commonwealth beschäftigt sein.

Außerdem spiele ich seit ein paar Tagen „Animal Crossing: Pocket Camp„! An mir war zunächst völlig vorbeigegangen, dass das Spiel für Smartphones und Tablets ist. Die Komplexität ist natürlich nicht so hoch und dafür gibt es viel Wartezeit, aber ich finde es eine gelungene Umsetzung. Wenn Ihr wollt, könnt Ihr mich unter 0366 0956 727 hinzufügen.

Unterwegsträume: Außer ein paar Besuchen im Krankenhaus und einen ehrenamtlichen Einsatz habe ich an meiner erste Jahresabschlussfeier für dieses Jahr teilgenommen.

Die Bilder in diesem Beitrag stammen von „Recklinghausen leuchtet“, welches jährlich stattfindet und das ich an einem Wochenende Anfang November besucht habe. Wir haben eine Stadtführung mitgemacht, was einerseits interessant war, es anderseits aber erschwerte, schöne Fotos zu schießen. Nächstes Jahr fahre ich vielleicht mal unter der Woche hin und laufe dann ohne Führung herum.

Linkträume: Im November habe ich Juliane von I am Jane interviewt.

Zukunftsträume: Die nächsten zwei Wochen werden leider wieder etwas voller. Jede Menge weihnachtliche Treffen und Dinge, die vor Weihnachten erledigt werden sollten. Zum Beispiel Weihnachtsgeschenke besorgen. Vermutlich fahre ich meine Blogaktivität etwas herunter, auf 1-2 Postings die Woche. Habt auf jedem Fall eine schöne Vorweihnachtszeit.

Träumerischer Rückblick 25/2017

Am Wochenende war ich unterwegs, aber zum Glück habe ich große Teile des Beitrags im Vorfeld verfasst. Da ich ihn aber unterwegs nicht fertig geschrieben habe und wesentlich später als geplant nach Hause gekommen bin, geht der Beitrag entsprechend verspätet online. Oben seht Ihr übrigens ein von mir gebackenes Stück Pumpkin-Cheesecake. Sehr lecker!

Leseträume: Das Lesen und ich hatten es in den letzten zwei Wochen nicht so. Lediglich „Flame in the Mist“ von Renee Ahdieh wurde von mir beendet und „Rebel Seoul“ von Axie Oh vor dem Wochenende begonnen. Letzteres las sich bisher gut und ist thematisch hochaktuell, aber irgendwie zieht es mich nicht so sehr zum Weiterlesen. Auch ein gutes Stück von „Der Bruder des Wolfs“ von Robin Hobb habe ich gelesen. Das Rezensionsexemplar hatte ich mir extra für dieses Wochenende aufgehoben, wo ich pro Strecke über fünf Stunden unterwegs war.

Beim Kritiken schreiben war ich die letzte Zeit ziemlich fleißig. Zuletzt online ging meine Rezension zu „Eliza and Her Monsters“ von Francesca Zappia, ein Buch, welches ich nur wärmsten empfehlen kann! Außerdem habe ich die auf meinem alten Blog sehr beliebte Rezension zu „The Life List“ von Lori Nelson Spielman herübergeholt – einen Bestseller, den ich gekauft habe, ohne zu wissen, dass er einer ist. Last nut but least veröffentlichte ich meine Rezension zu „Die Stadt der Träumenden Bücher (Comic) – Band 1: Buchhaim“ von Walter Moers und Florian Biege, wobei mein Fazit ist, dass Graphic Novels wohl einfach nicht so meins sind.

Serienträume: Die zweite Staffel von „Greenleaf“ hat mir so gut gefallen, dass ich ruckzuck durch war. Und was für ein Cliffhanger! Da kann die dritte Staffel gar nicht schnell genug kommen. Auch bei „Star Trek: Discovery“ bin ich am vorläufigen Ende angekommen. Das Finale weckt Erinnerungen an eine bestimmte Serie, was mir aber ganz gut passt, falls mit Discovery ein ähnlicher Weg eingeschlagen wird. Ansonsten habe ich nur eine Folge „Good Witch“ gesehen. Mal schauen, welche Serien ich nun fortsetze.

Spielträume: Ich spiele wieder gelegentlich „Fallout 4„. Mal schauen, ob ich im Dezember endlich mal Far Harbor besuche. Habe aber fest gestellt, dass der Schwierigkeitsgrad im Spiel generell wieder angezogen hat, nachdem ich Level 70 erreicht habe.

Unterwegsträume: Da ich schon wieder etwas am Fuß habe – bin wohl etwas zu motiviert wieder ins Training eingestiegen – ist da weniger ist mehr angesagt. Aber immerhin ist keine OP nötig und Schmerzen hatte ich auch nur punktuell, muss nur einfach ordentlich ausheilen.

Aber in zwei Wochen zeige ich Euch dann mal paar Bilder von „Recklinghausen leuchtet“, was ich vor zwei Wochen besucht habe. Heute bin ich für das Sichten zu müde.

Linkträume: Was ich in den letzten Tagen auch endlich mal wieder geschafft habe, ist eine Vorstellung meiner Neuzugänge.

Zukunftsträume: Ich bin ehrlich ganz froh, dass dies vermutlich mein letztes Wochenende im Jahr auswärts war. Es ist zwar immer cool, wenn gemeinsam mit anderen an einem Thema gearbeitet wird, aber derzeit ist einfach viel zu viel los.

Träumerischer Rückblick 24/2017

Das Praktikum war definitiv ein voller Erfolg, denn das Zeugnis ist bereits da und eine “ 1 mit *“, wie es mein Mentor formulierte (und nein, ich habe es nicht selbst geschrieben!). Das wird mir bei den Bewerbungen im nächsten Jahr bestimmt nützlich sein. Aber jetzt erst einmal das letzte „ordentliche“ Semester und alle offen gebliebenen Angelegenheiten abschließen. Was sonst noch so los war, erfahrt Ihr in diesem Rückblick.

Leseträume: Mein Lesetempo hat sich stark verlangsamt. Immerhin habe ich „Eliza And Her Monsters“ von Francesca Zappia beendet, diesem tollen Buch will ich auf jedem Fall eine Rezension widmen. Dann ist „Flame in the Mist“ von Renee Abdieh zur Hälfte gelesen, aufgrund der vielen Kritikpunkte vertrage ich es nur häppchenweise. Ansonsten will ich in den kommenden Tagen „Even the Darkest Stars“ von Heather Fawcett weiterlesen (oder es abbrechen), auch hier finde ich viel zu mosern.

Wie angekündigt, kam vorletzten Montag meine Rezension zu „The Loneliest Girl in the Universe“ von Lauren James online.

Serienträume: An der Serienfront komme ich mittlerweile überhaupt nicht mehr hinterher. Vermutlich bin ich überfordert und schaue deswegen kaum noch etwas. Nur bei „Star Trek: Discovery„und bei „Cheseapeake Shores“ bin ich am Ball geblieben, bei letzterer Serie  fehlt ja auch nur noch eine Folge bis zum Staffelende.

Trotzdem habe ich mich darüber gefreut zu sehen, dass seit dem 1. November die zweite Staffel von „Greenleaf“ bei Netflix verfügbar ist. Für alle, die mit dem Namen nichts anfangen können, habe ich unter Serientipp „Greenleaf aufgeschrieben, warum ich die Serie toll finde. Die ersten Folgen habe ich bereits gesehen und es wurde die Saat für interessante Entwicklungen gelegt.

Spieleträume: Mittlerweile komme ich mit „Project Highrise“ sehr gut zurecht. Mich ärgert es allerdings, dass ich bei einer Mission die Aufgabenbeschreibung nicht durchschaue und auch keine Hilfe im Netz finde. Vermutlich ist da was ganz banales gemeint, aber ich komme nicht darauf.

Mein Plan ist im November auf jedem Fall wieder in einer Welt zu versinken, im Rennen sind „The Witcher 3: Wild Hunt“ (mitten drin unterbrochen), „Skyrim“ (beim zweiten oder dritten Durchgang unterbrochen), „Enderal“ (beim ersten Durchgang unterbrochen) oder „Fallout 4“ (beim zweiten Durchgang unterbrochen). Ich tendiere aber stark dazu mit „Fallout 4“ weiterzumachen, da ich dies zuletzt gespielt habe und dementsprechend die Steuerung mir noch am leichtesten fallen sollte. Erste Testläufe verliefen positiv. Am Liebsten würde ich mir ja die VR-Version zulegen, aber die VR-Brille ist einfach noch zu teuer.

Unterwegsträume: Letzte Woche habe ich vier Tage lang an „Ideenlabor: Europas Zukunft gestalten“ der Friedrich-Ebert-Stiftung teilgenommen, das war ziemlich interessant. Auf dem Rückweg von Bonn habe ich einen Zwischenstop in Köln eingelegt und dabei die Ausstellung „Im Spielrausch“ besucht. Dazu werde ich auch noch bloggen.

In diesem Beitrag zu sehen sind Bilder vom Besuch des Grugaparks in Essen, die Auswahl der Bilder fiel mir nicht leicht. Wie gewünscht habe ich übrigens die badenden Raben am Kemander See online gestellt.

Linkträume: Im Oktober gab es wieder ein Interview, dieses Mal hieß es „Reloaded: Nachgefragt bei … Holly„.

Außerdem habe ich wie in den Regeln vorgegeben für die Challenge #liesdichnachhogwarts einen Rückblick verfasst, zu finden unter „Lies dich nach Hogwarts – Rückblick Oktober„.

Und last but not least gab es einen Rückblick und Vorschau bei den Vorsätzen.

Zukunftsträume: Der November wird definitiv ruhiger als der Oktober. Bisher sind nur der Besuch eines Arbeitskreis-Wochenende und eines Berufseinstiegstages geplant. Auch habe ich die fehlende Zeit bald fertig nachgearbeitet. Daher plane ich endlich mal die Sachen für die Uni nachzuarbeiten, die ich vor dem Praktikum nicht mehr geschafft habe.

Träumerischer Rückblick 23/2017

Obwohl das Praktikum erst zwei Wochen vorbei ist, kommt es mir vor, als wäre es vor Ewigkeiten gewesen. Derzeit befinde ich mich auf einer ziemlichen Aufholjagd, vor allem in Form von Minusstunden nacharbeiten und auf nach das Praktikum verschobene Termine wahrnehmen. Da die Vorlesungszeit unmittelbar nach Praktikumsende gestartet ist, gilt es natürlich auch in den beiden Seminaren am Ball zu bleiben. Aber von einem Seminar sind bereits 2/5 geschafft und das andere Seminar hat nun einen normalisierten Umfang an zu lesenden Texten. Ab November kann ich mich daher hoffentlich auch liegengebliebenen Ausarbeitungen widmen.

Leseträume: Ich lese und lese. Nach dem Beenden von „A Long Way to an Small, Angry Planet“ von Becky Chambers habe ich mit „Even the Darkest Stars“ von Heather Fawcett angefangen. Ich fand das Buch aber etwas plump und klischeehaft, dazu sehr vorhersehbar, deshalb habe ich es unterbrochen.

Stattdessen habe ich „The Loneliest Girl in the Universe“ von Lauren James gelesen, schon wieder einen Sci-Fi-Roman. Weil das Buch mir sehr gut gefiel und nahezu unbekannt ist, habe ich direkt eine Rezension dazu verfasst, die morgen online kommt.

Anschließend habe ich „Eliza And Her Monsters“ von Francesca Zappia begonnen, womit ich mittlerweile schon zur Hälfte durch bin. Wäre das genau das passende Buch für mich vor 15 Jahren gewesen.

Da ich in die Badewanne keine Hardcover mitnehme, habe ich außerdem „Flame in the Mist“ von Renee Abdieh gestartet. Sieht so aus, als gäbe es insgesamt vier Perspektiven. Bin gespannt, was das gibt.

Somit lese ich aktuell drei Bücher parallel. Ich werde das aber sicherlich bis zum Ende der kommenden Woche wieder reduzieren, weil mir das zu viele Bücher auf einmal sind. Aber es ist schon Ewigkeiten her, dass mir das passiert ist und ich sehe das grundsätzlich als positives Zeichen.

Serienträume: Die Serienfront sieht ebenfalls ziemlich chaotisch aus. Ich schaue jetzt „Star Trek: Discovery„, „Designated Survivor„, „Chesapeake Shores“ und ganz neu „Shannara Chronicles“ sozusagen live. Außerdem habe ich in die dritte Staffel von „How To Get Away With Murder“ hineingeschaut und dann habe ich auch die dritte Staffel „Good Witch“ begonnen. Mein Plan ist jetzt erst einmal, möglichst zeitnah letztgenannte Serie und „Firefly – Der Aufbruch der Serenity“ fertig zu schauen, damit mein menschlicher Arbeitsspeicher nicht völlig überlastet wird.

Spielträume: Damit ich nicht völlig mit Freizeitstress durchdrehe, habe ich meine Rückkehr in eine komplexe Spielwelt in den November verschoben und spiele bis dahin weiter „Project Highrise„. Eigentlich ein ziemlich simpler Hochhaussimulator. Aber dadurch, dass die Einnahmen nur Punkt Mitternacht fließen, durchaus herausfordernd. Denn ich schaffe es regelmäßig, mit dem letzten Geld beispielsweise ein neues Apartment einzurichten und zu vermieten, ohne einen Wasseranschluss hingelegt zu haben. Was bedeutet, dass ich hoffen muss, dass der unzufriedene Mieter nicht vor 24 Uhr aussieht, denn das bedeutet Malus.

Unterwegsträume: Gefühlt war ich kaum unterwegs, aber wenn ich genauer nachdenke, kommt doch einiges zusammen. Beispielsweise war ich auf der Buchmesse in Frankfurt und hatte mit Rike (vormals Anima Libri, bald Rike Random) eine tolle Fahrerin.

Dann war ich am Kemnader Stausee, wo ich eigentlich Herbstbilder knipsen wollte, aber nicht zuletzt wegen des Lichtes mich vor allem auf die Vögel konzentriert habe. Welches Bild gefällt Euch am besten? Vor allem von den badenden Raben habe ich eine ganze Fotostrecke geschossen, weil sie mir so gut gefielen.

Außerdem habe ich nach einem Schultermin in Essen den Grugapark einen Besuch abgestattet, wo ich unter anderem mein neues Twitter-Profilbild aufgenommen habe.

Linkträume: Beim #Litnetzwerk-Wochenende entstand die Idee zum Beitrag, nun habe ich sie tatsächlich umgesetzt: Ich bin eine schlechte Bloggerin! Spoiler an dieser Stelle: Nein, ich halte mich nicht wirklich für eine schlechte Bloggerin. Nur nicht für mega-erfolgreich.

Dann kam die erste Zusatzaufgabe für #liesdichnachHogwarts online und ich habe sie gelöst: Fünf Bücher, die ich mit nach Hogwarts nehmen würde. Welche fünf Bücher würdet Ihr einpacken?

Außerdem habe ich ein herbstliches Tag gesehen und die Fragen beantwortet: Fall Time Cosy Time Book Tag. Ihr seid herzlich dazu eingeladen, das Tag mitzunehmen und selbst zu beantworten!

Last but not least habe ich beim Herbstlesen mitgemacht. Schade, dass ich nächstes Wochenende keine Zeit haben werde.

Zukunftsträume: Ich hoffe auf einen ruhigeren November. Diese Woche heißt es allerdings erst einmal sicherstellen, dass Freitag ein Interview online gehen kann. Das es möglicherweise nicht klappt, liegt daran, dass ich viel zu spät angefragt habe. Ansonsten bin ich von Donnerstag bis Sonntag auf einer Europatagung, wo ich über die Zukunft diskutieren werde. Grad in der aktuellen Zeit ein hochspannendes Thema. Zum Glück gibt es in der Woche darauf zwei Feiertage, so dass ich mein Wochenende da dann nachholen kann.

Träumerischer Rückblick 22/2017

Das Praktikum ist diese Woche zu Ende gegangen und zum Ausstand habe ich Monster-Brownies gebacken, von denen ein Stück oben zu sehen ist. Die Erkältung selbst ist mittlerweile ausgestanden, obwohl ich noch mit Nachwirkungen zu kämpfen habe. Dann habe ich mir einen Splitter aus dem Fuß ziehen lassen und war deswegen in der Mobilität etwas eingeschränkt, aber ich kann wohl in gut einer Woche schon wieder zum Sport. Das hat sich auch alles auf meine Vorsätze ausgewirkt, wie Ihr im Rückblick auf dem September nachlesen könnt. Jedenfalls kommt das Herbstlesen da wie gerufen, denn entspannte Zeit für mich kann ich gut gebrauchen.

Leseträume: Ich habe „Rebel of the Sands“ von Alwyn Hamilton gelesen und war ziemlich begeistert. Ebenfalls gelesen habe ich „The Library of Fates“ von Aditi Khorana, doch das Buch konnte mich nicht für sich einnehmen. Meine derzeitige Lektüre ist „A Long Way to an Small, Angry Planet“ von Becky Chambers, welches ich sehr anregend und anders empfinde. Zu dieser Geschichte plane ich definitiv eine Rezension.

Endlich habe ich eine Rezension zu „The Handmaid’s Tale“ von Magaret Atwood“ veröffentlicht, ein sehr lesenswertes Buch! Falls Ihr wissen wollt wer mein Lieblingsautor ist und weshalb, solltest Ihr unbedingt meinen Beitrag #buchpassion: Lieblingsautorinnen und -autoren lesen. Außerdem bin ich wieder bei einer Challenge dabei, nämlich bei Lies dich nach Hogwarts, und sehr gespannt, wie viele Aufgaben ich bewältigen werde.

Serienträume: Derzeit überschüttet mich Netflix nur so mit Seriennachschub. Da ist „Star Trek: Discovery„, der neueste Ableger aus dem Star-Trek-Universum. Die ersten drei Folgen fand ich sehr vielversprechend, grad weil die Entwicklungen da ziemlich überraschend waren. Außerdem geht es weiter mit dem „Designated Survivor„, wo ich sehr gespannt ist, was die Serienschreiber sich ausgedacht haben. Außerdem habe ich „Firefly – Der Aufbruch der Serenity“ angefangen, denn ich habe diese kultige Serie bisher nie gesehen. Weiter schauen werde ich „Chesapeake Shores„, eine heimelige Familienserie von Hallmark Channel  der auch „The Good Witch“ produziert, wovon jetzt die dritte Staffel zur Verfügung steht. Und dann sind da noch paar neue Serien online gegangen, auf die ich auch mal einen Blick werfen will …

Spielträume: Mit „Project Highrise“ spiele ich derzeit einen Hochhaus-Simulator. Nichts sonderliches komplexes, aber für zwischendurch gut geeignet. In den nächsten Wochen will ich auch unbedingt wieder in eine große Spielwelt eintauchen. Vermutlich geht es zurück ins Commonwealth, aber vielleicht probiere ich auch etwas Neues aus.

Unterwegsträume: Wegen besagter Erkältung und der Splitterentfernung habe ich keine Ausflüge gemacht. Ursprünglich hatte ich ja geplant, dass ich am 1. Bloggertreffen Ruhrgebiet und an einem Treffen des Buchbloggerstammtisches NRW teilnehme, aber Gesundheit geht vor.

Linkträume: Letztes Wochenende war Vernetzungswochenende vom #litnetzwerk, dafür habe ich jede Menge Blogs besucht und Kommentare geschrieben sowie jede Menge Kommentare hier bekommen. Noch einmal vielen Dank an die vielen Besucher! Ich hab jede Menge tolle Blogs entdeckt, wie den von Mademoiselle Facettenreich, die auch diesen Rückblick auf das #litznetzwerk-Wochenende geschrieben hat. Wenn ich meinen kaputten Blogroll repariert habe, werde ich direkt einige Neuentdeckungen hinzufügen.

Wie immer am Ende eines Monats habe ich ein Interview geführt, dieses Mal hieß es „Nachgefragt bei … Charline„.

Zukunftsträume: Jetzt geht es nahtlos mit der Uni weiter, denn meine Veranstaltungen beginnen diese Woche. Dennoch habe ich wesentlich mehr Freizeit. Schon allein deshalb, weil ich statt drei Stunden ich nur noch eine gute halbe Stunde pro Tag pendeln werde. Und ich muss auch nicht jeden Tag zur Uni. Allerdings gilt es in diesen Semester alles bisher liegen Gebliebende aufzuarbeiten, damit ich mich dann möglichst bald mit der Masterarbeit starten kann. Da diese insgesamt fünf Monate dauern wird, werde ich auf jedem Fall die erste Jahreshälfte noch als Studentin verbringen. Aber es geht schon merklich den Ende zu. Ein seltsames Gefühl.

Träumerischer Rückblick 20/2017

Die Zeit rast aufgrund des Praktikums noch mehr als sonst. Sechs von zehn Wochen sind bereits vorbei und ich bin mit meinen Aufgaben dort sehr gut vorangekommen. Auch sonst habe ich im August einiges geschafft, darüber könnt Ihr mehr in der August-Bilanz meiner Vorsätze lesen.

Leseträume: Jetzt, wo ich wieder mehr lese, ist es wirklich gut, dass ich meine Bücher auf Goodreads tracke. Sonst käme ich doch ganz schön ins Schwimmen, was ich wann gelesen habe.

Fertig gelesen und bereits rezensiert ist „Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr“ von Walter Moers. Gehört habe ich „Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben“ von Matt Haig, was mich nicht so überzeugt hat. Außerdem habe ich „Geekerella“ von Ashley Poston und „When Dimple Met Rishi“ von Sandhya Menon ausgelesen. Derzeit lese ich „Everything All At Once“ von Katrina Leno.

Schuld am Lesemarathon ist natürlich #TheReadingQuest, was diesen Sonntag zu Ende gehen wird. Ich habe die letzten zwei Wochen zwei Updates veröffentlicht, einmal #TheReadingQuest – Level Up! und dann #TheReadingQuest – New Character. Morgen, spätestens übermorgen ziehe ich dann Bilanz.

Serienträume: Hier herrscht weiterhin Flaute, denn bei „Outlander“ komme ich nicht so recht voran. Allerdings habe ich hoch erfreut festgestellt, dass letzte Woche die zweite Staffel von „Chesapeake Shores“ von Netflix angekündigt wurde. Allerdings gibt es nur eine neue Folge die Woche und irgendwie ist die zweite Folge verschwunden, als sie gestern hätte verfügbar sein müssen. Daher habe ich „Good Witch“ begonnen und fand die erste Folge sehr solide.

Spielträume: Hier ist nichts passiert, denn am Liebsten spiele ich mehrere Stunden am Stück und das ist derzeit nur am Wochenende drin. Nur bin ich da auch viel unterwegs. Und meiner Meinung nach macht zocken nur richtig Spaß, wenn man es regelmäßig tut. Denn ich vergesse grad bei für mich neuen Spielen sonst ständig, wie sie bedient werden …

Ich habe aber für die kommende Woche einen gamigen Post vorbereitet, für den ich nur noch ein mehr oder weniger gelungenes Beitragsbild basteln muss. Seid gespannt!

Unterwegsträume: Vorletztes Wochenende waren wir an der Müngstener Brücke spazieren und sind einen Teil des bergischen Weges entlang gelaufen. Eigentlich als Notlösung gedacht, da durch die Sperrung einer Brücke unsere übliche Tour nicht möglich war, fanden wir den Weg hoch oben über der Wupper sehr schön. Auch wenn wir durch zahlreiche Schleifen wesentlich mehr Meter als sonst gelaufen sind.

Linkträume: Über Kapri-zioes bin ich auf einen Artikel der Welt über den Wert von Instagram-Influencern und wie gut diese Werbung kennzeichnen gestoßen. Abgesehen davon, dass für Erfolg als Instagrammerin blonde oder ombre-farbenen Haare von Vorteil zu sein scheinen, habe ich aber auch darüber nachgedacht, wie ehrlich eigentlich in der Buchblogger-Szene der Umgang mit Werbung ist. Nun ist die Buchbranche bei weiten nicht so umsatzstark wie die Modebranche, aber auch da geht es um mehrere Milliarden. Vor diesem Hintergrund betrachte ich dann einige Blogs und ihre Inhalte ziemlich skeptisch. Denn auch die oben erwähnten Influencer werben ja nur für Produkte, von denen sie wirklich überzeugt sind und die auch nutzen würden, wenn sie nicht dafür bezahlt würden.

Passend dazu ist der Post von Not An Avocado über die verlernte Buchfreude. Da geht es nämlich darum, dass sie sich und ihre Bücher nicht aufwendig inzensiert und sich in erster Linie als Leserin sieht. Und dann gucke ich mir ihre Beitragsbilder an und finde diese sehr schick – aber inszeniert. Was dann sehr gut den Zwiespalt vieler Blogger illustriert: Einerseits ist das Lesen ein Hobby. Anderseits wird Wert auf Ästhetik gelegt. Und so entsteht eine Spirale, denn wenn „alle“ Blogs aufwendige Bilder zeigen, will man selbst nicht zurückstehen, schließlich wollen wir doch alle Leser.

Zukunftsträume: Insbesondere der kommenden Woche blicke ich einerseits nervös, aber anderseits auch mit Vorfreude entgegen. Gerne würde ich sagen, dass ich im Oktober dann auch Zeit habe, endlich ganz viele tolle Ideen umzusetzen. Aber so wie es aussieht, werde ich bis Dezember fast jedes Wochenende durch die Gegend touren, weil ich an spannenden Veranstaltungen teilnehmen darf. Nichtsdestotrotz werde ich versuchen, in den kommenden Tagen und Wochen zeit für die Arbeit am Blog zu finden. Denn mein Dashboard läuft förmlich über mit Entwürfen. Und da sind noch all die tollen Bücher, die eine Rezension verdient hätten …