Schlagwort: Träumerischer Rückblick

Träumerischer Rückblick 19/2017

Eigentlich war letzte Woche Freitag ein sehr netter Abend mit einem alten Freund und guten Essen in einem Burger-Restaurant. Dummerweise scheine ich mir dort eine Lebensmittelvergiftung zugezogen zu haben und so ging es mir das letzte Wochenende sehr, sehr schlecht. Nachdem ich mich aber Dienstag beim Praktikum krank gemeldet hatte und stattdessen vierzehn Stunden geschlafen habe, bin ich wieder halbwegs bei Kräften. Ein positiver Nebeneffekt – auf dem ich aber wegen teilweise immer noch anhaltender Beschwerden mit Freuden verzichtet hätte – ist, dass ich die Zunahme der letzten Wochen aufgehoben und 1,5 Kilogramm gegenüber Ende Juli verloren habe.

Leseträume: Im August starte ich beim Lesen richtig durch, in den letzten zwei Wochen habe ich vier Bücher beendet und bin mittendrin im fünften! Diese sind in chronologischer Reihenfolge: „A Monster Calls“ von Patrick Ness, „The Bride Princess“ von William Goldman, „Aristotele and Dante Discover the Secrets of the Universe“ von Benjamin Alire Sáenz und „The Handmaid’s Tale“ von Margaret Atwood. All diese Bücher waren gut bis sehr gut, was mich sehr begeistert.

Gemeinsam mit Rike von Anima Libri mache ich grad einen Buddy Read zu „Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr“ im Rahmen von #TheReadingQuest. Einen ersten Fortschrittsbericht der Challenge habe ich unter dem Titel #TheReadingQuest – First Steps veröffentlicht, morgen kommt schon der nächste.

Das „geheime“ Buch vom letzten träumerischen Rückblick ist mittlerweile rezensiert, hier geht es zur Rezension „Die Gabe der Könige“ von Robin Hobb. Auch die Rezension zu „Viviaces Erwachen“ von Robin Hobb ist mittlerweile online. Da macht es sich bemerkbar, dass es Rezensionsexemplare sind, die haben für den nötigen Druck gesorgt. Dennoch werde ich weiterhin nur eingeschränkt Rezensionsexemplare verwenden, denn die Zeit zum Schreiben von Rezensionen fehlt mir schlicht und ergreifend meistens. Im Zweifel lese ich lieber mehr als ich rezensieren kann.

Serienträume: Hier herrscht weiter ziemlich Flaute. Ich habe zwar begonnen die zweite Staffel von „Outlander“ zu schauen, aber ich kenne ja das Buch und mag nicht, wohin die Staffel führen wird.

Spielträume: Niente, bis auf einen Versuch „The Long Dark“ zu spielen. Aber ich brauche einfach paar Stunden am Stück Zeit, damit mir Computerspiele richtig Spaß machen. Und da ich derzeit sehr wenig freie Zeit habe, wird es wohl weiterhin hinten runter fallen.

Unterwegsträume: Die Bilder heute sind aus dem Dortmunder Zoo, welchen ich vor zwei Wochen einen Besuch abgestattet habe.

Linkträume: Da habe ich kürzlich noch getwittert, dass ich mir eine Anleitung zu „How to Instagram“ wünsche und dann postet Ivy von bookilicious sieben Tipps für Instagram. Mein Hauptproblem bleibt aber wohl, dass ich mir dafür einfach viel zu wenig Zeit nehme.

Außerdem habe ich eine neue Ausgabe meiner Interviewreihe veröffentlicht: Reloaded: Nachgefragt bei … Miss Bookiverse. Nun bin ich am überlegen, welchen neuen Blogger ich im September interviewen soll, die große Auswahl macht die Wahl gar nicht so leicht.

Zukunftsträume: Da mir die Bücher in der letzten Zeit wirklich gut gefallen haben, würde ich sehr gern Rezensionen zu ihnen schreiben. Aber es ist natürlich eine Zeitfrage. Wünscht Ihr Euch zu einem bestimmten Buch ganz besonders eine Rezension? Oder vermisst Ihr eine bestimmte Rubrik, zum Beispiel die Reiseberichte?

Morgen geht es wahrscheinlich nach Schloss Burg, da bleibt dann gar nicht mehr so viel unverplante Zeit diesesWochenende. Aber ich hoffe, dass ich vielleicht noch dieses Wochenende schaffe, „Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr“ zu beenden. Zum Mitnehmen in der Handtasche ist mir das Buch zu schwer und ich hätte auch zuviel Angst vor Beschädigungen.

Träumerischer Rückblick 16/2017

In den nächsten Tagen wird dieser Blog schon ein halbes Jahr alt und präsentiert mir dazu passend im Dashboard schöne runde Zahlen: 70 veröffentlichte Beiträge und 250 geschriebene Kommentare. Mehr geht immer, aber er ist auf jedem Fall kein Misserfolg.

Leseträume: Mit „Dreaming of You“ von Lisa Kleypas habe ich mich bis kurz vor Schluss sehr schwer getan. Im Gegensatz zu den anderen Büchern habe ich hier sehr das Alter der Geschichte und die damals noch anderen Vorstellungen darüber, was romantisch ist, gemerkt. Ich schwanke zwischen zwei bis drei Sternen.

Ebenfalls als ziemlich zäh erweist sich „Viviaces Erwachen“ von Robin Hobb, hier habe ich vor allem mit der Protagonistin Malta zu kämpfen. Diese ist einfach ein raffiniertes Biest, gleichzeitig aber auch sehr naiv. Dass ihre Mutter und selbst ihre Großmutter ihr kaum ebenbürtige Gegenspieler sind, verschlimmert die Lage nur. Ich habe mich schon etwas informiert und leider wird es noch sehr, sehr lange dauern, bis Malta mal so etwas wie Vernunft annimmt. Das Hörbuch beende ich noch auf jedem Fall, aber ob ich mit den dritten Teil (bzw. der ersten Hälfte des zweiten Buches) weitermache, muss ich echt mal sehen.

Jetzt plane ich aber erst einmal „The Last Piece of My Heart“ von Paige Toon zu beenden, bevor das Buch auf ewig halb gelesen herum liegt.

Serienträume: Erfreuliche Nachrichten gibt es von der Serienfront, denn mit „Jane the Virgin“ habe ich wirklich einen Volltreffer gelandet! Es ist eine satirische romantische Dramedy-Telenovela und der Ausgangsplot ist der, dass die 23-Jährige Jane, die Jungfrau bis zur Ehe bleiben möchte, versehentlich künstlich befruchtet wird. Durch die bewusste Überzeichnung habe ich in jeder Episode eine Menge zu lachen. Vielleicht schreibe ich dazu auch mal wieder eine ausführliche Review.

Spielträume: Im letzten Rückblick hatte ich ja noch etwas Angst, dass „Fallout 4“ etwas zu einfach werden könnte. Hätte ich mir aber keine Sorgen machen brauchen, die Raider tragen nun alle Powerrüstungen, wenn sie meine Siedlungen angreifen …

Apropos Angriffe: Da meine Siedlungen nach der Installation des DLC „Automatron“ unter Dauerbeschuss standen und diese Gegner es echt in sich hatten, habe ich es schnell wieder deaktiviert. Anscheinend funktioniert der Mod, der bei mir bisher zuverlässig die Random-Angriffe auf Siedlungen verhindert hat, nicht mit dem DLC. Ich komme ja gern ab und zu Siedlungen zu Hilfe, aber ich kann und will nicht alle zwei Spieltage quer über die Karte rennen.

Was mich zum nächsten Punkt führt: Ich habe nun endlich den Perk „Aquagirl“ und es ist definitiv sehr interessant, wie schnell sich das Commonwealth durchschwimmen lässt. Würde ich vermutlich bei einem erneuten Run früher skillen.

Unterwegsträume: Letztes Wochenende bin ich mit der MS Schwalbe II auf der Ruhr am Kemander Stausee entlang geschippert. Das Schiff war so voll, dass wir keine schönen Sitzplätze mehr bekamen. Wir hatten damit noch Glück im Unglück, denn es legte dann während der zweistündigen Tour auch nirgendwo an, obwohl an den Anlegern viele Menschen warteten. Wie gut, dass wir uns für den Startanleger entschieden hatten. Das Bild vom Fischreiher oben habe ich übrigens unterwegs geschossen. Und das Bild ist auch eines der Gründe, warum ich mir nun ein stärkeres Teleobjektiv zulege, denn an Vögel komme ich einfach nie nah genug ran.

Linkträume: Ich bin just auf Litographs aufmerksam geworden, dort gibt es T-Shirts mit Motiven aus Büchern. Der besondere Clou: Die flächigen Teile sind Textauszüge aus den Büchern! Zur Wahl stehen jede Menge Klassiker wie „Frankenstein“ oder „The Princess Bride“, aber auch neue Bücher wie zum Beispiel „The Name of the Wind“ oder „Throne of Glass“. Mir persönlich gefällt das T-Shirt zu „Scarlet“ besonders gut. Ich habe aber auch noch viele andere Bücher entdeckt, die ich gelesen haben. Praktisch finde ich zudem, dass es viele verschiedene Schnitte bei den T-Shirts gibt. Mein Wunsch wäre ein „Red Rising“-T-Shirt!

Im Blog gab es in den zwei Wochen zwei interessante Artikel. Zum einen habe ich in den letzten Tagen auch bei meinen Vorsätzen eine Halb-Jahres-Bilanz gezogen. Zum anderen habe ich Tipps zusammengestellt, wie der Einstieg in das Lesen auf Englisch gelingt. Ich kann nur betonen: Traut Euch!

Zukunftsträume: Die Vorlesungszeit hat nur noch zwei Wochen und es sieht nicht so aus, als würde ich annähernd alles schaffen, was ich mir vorgenommen hatte. Ich werde mich auf die allerwichtigsten Dinge konzentrieren.

Träumerischer Rückblick 15/2017

Die erste Hälfte des Jahres ist um! Ich habe schon einen Rückblick auf meine Lesehöhe- und Tiefpunkte im Mid-Year Book Tag gewagt. Ich freue mich, wenn ihr dieses Tag mitnehmt! Nächste Woche werde ich auch bei meinen Vorsätzen eine Halb-Jahres-Bilanz ziehen.

Leseträume: Ein absoluter Hit war mein Spontankauf „Song of the Current“ von Sarah Tolcser, das Buch habe ich auch direkt rezensiert. Ich bin durch die Seiten nur so geflogen und kann Euch das Buch wirklich nur empfehlen!

Dann hat der Schwung allerdings sehr nachgelassen. „Dreaming of You“ von Lisa Kleypas finde ich nämlich sehr nett, aber es kann mich einfach nicht packen. Dementsprechend habe ich kaum etwas mehr als die ersten hundert Seiten geschafft.

Nach langem Zögern habe ich kürzlich meine mit Abstand beliebteste Rezension „Der Weg der Könige“ von Brandon Sanderson für den Blog überarbeitet und hier online gestellt. Eigentlich mögen die Leute ja lange Rezensionen eher weniger, aber diese wird seit Jahren tagtäglich mehrmals gegoggelt. Ich habe jetzt mehrere Unterüberschriften eingearbeitet, um diese besser zu gliedern.

Serienträume: Derzeit gibt es keine Serie, die mein Interesse dauerhaft halten kann. Wird sich sicherlich auch mal wieder ändern.

Spielträume: Noch bis zum 5. Juni läuft bei Steam der Summer-Sale und ich bin hin und her gerissen, was ich mir kaufen soll. Schließlich ist fast meine komplette Wunschliste heruntergesetzt. Aber realistisch betrachtet fehlt mir die Zeit, all die schönen Spiele durchzuspielen. Daher habe ich bisher nur bei „Automatron„, einer Erweiterung für „Fallout 4“, den Kaufen-Button angeklickt.

Damit wären wir auch schon direkt bei „Fallout 4„, wo ich mittlerweile fast alle gewünschten Perks freischalten konnte. Das hat das Spiel doch erheblich vereinfacht. Vielleicht zu sehr? Aber es ist immer wieder interessant, Orte zu erkunden, die ich beim ersten Durchgang nicht besucht habe.

Unterwegsträume: Auch hier gibt es wenig zu berichten. Derzeit stehen viele ehrenamtliche Aktivitäten auf dem Plan, da lass ich es ansonsten eher ruhiger angehen. Immerhin ist mein Reisebericht zu Dunrobin-Castle online gegangen, daher stammt auch das Beitragsbild.

Linkträume: Die Tage bin ich auf Bookletta aufmerksam geworden. Das ist eine Marke, die Taschen mit einem durchsichtigen Bücherfach produziert – so dass immer gut zu sehen ist, was Ihr derzeit lest. Definitiv eine originelle Idee, aber für mich mit meiner Schwäche für Historical Romance dann doch eher nichts.

Außerdem möchte ich an dieser Stelle gerne auf Reloaded: Nachgefragt bei … ND & nef verweisen. Es ist wirklich spannend zu sehen, wie viel sich in den letzten Jahren bei den Buchbloggern getan hat. Ich freue mich auch schon total auf das August-Interview. Aber im Juli geht es erst einmal weiter mit einer Ausgabe von Nachgefragt bei.

Zukunftsträume: In den nächsten zwei Wochen habe ich jede Menge Aufgaben zu bewältigen. Allzu viel Zeit für Schlendrian bleibt da eigentlich nicht. Aber schauen wir mal, mich packt die Bloglust ja immer in unerwarteten Momenten.

Träumerischer Rückblick 14/2017

In den letzten Wochen ist hier nicht allzu viel passiert. Denn wie ich schon im letzten Rückblick angekündigt habe, war ich Pfingsten eine Woche in Schottland. Daher stammt auch das Foto, mehr dazu unten. Außerdem bin ich dieses Wochenende zu einem Seminar nach Berlin gefahren, der Beitrag ist dementsprechend auch nicht „live“, sondern vorgebloggt. Dennoch habe ich mir vor meinem Urlaub an Pfingsten etwas Zeit genommen, zumindest an einem Tag am Litnetzwerk teilzunehmen. Eine tolle Aktion, ich habe viele interessante Blogs besucht und auch einige Besucher hier begrüßen dürfen!

Leseträume: Mein Lesetempo ist im Vergleich zu den Vormonaten ziemlich abgesunken und bewegt sich wieder auf normalen Niveau.

Neu angefangen und beendet habe ich „Then Came You“ von Lisa Kleypas. Es ist eins ihrer ältesten Werke aus dem Jahr 1993 und dieses Alter habe ich dem Buch an vielerlei Stellen angemerkt. Viele Plotelemente würde sie heute wohl so nicht mehr verwenden. Dadurch war das Buch jedoch auch recht originell. Zu diesem Buch werde ich wohl eine Rezension schreiben, denn zu diskutieren gibt es da einiges.

Ansonsten habe ich beim Sport, zu dem ich weiterhin fleißig gehe, „Viviaces Erwachen“ von Robin Hobb weitergehört und bin jetzt kurz vor der Hälfte. Ich hoffe, ich schaffe das Hörbuch bis Ende Juli. Die noch zu hörende Zeit beträgt etwa zwölf Sporteinheiten, das sind sechs Wochen.

Außerdem habe ich „The Last Piece Of My Heart“ von Paige Toon angefangen. So viele Leute sind total begeistert von dem Buch, aber ich denke die ganze Zeit, dass es in diesem Buch nur eine einzige spannende Frage gibt. Nämlich die, wie Bridget die Geschichte, die sie schreibt, enden lassen wird. Das ist dann doch etwas wenig. Ich habe mir aber vorgenommen, nach der Unterbrechung für „Then Came You“, dieses Buch jetzt fertig zu lesen.

Aber vielleicht werde ich doch schwach und hänge direkt den zweiten Teil der Dilogie von „The Gamblers of Craven’s“, nämlich „Dreaming of You“ dran. Ich möchte nämlich wirklich zu gern wissen, was sich Lisa Kleypas für Derek hat einfallen lassen. In „Then Came You“ hat sie mich jedenfalls schon sehr neugierig gemacht!

Serienträume: Hier hat sich noch weniger getan. Ich habe „Designated Survivor“ zu Ende geschaut und bin mit der Serie ziemlich zufrieden, aber es wäre sicherlich noch etwas besser gegangen. Mal schauen, was uns in der zweiten Staffel erwartet.

Außerdem habe ich die neueste Staffel von „Orange Is The New Black“ begonnen und finde es einen gelungenen Kniff, dass sie komplett in wenigen Tagen spielt. Das ermöglicht es viel intensiver die einzelnen Gefangenen in den Blick zu nehmen. Und es muss auch keiner den Knast verlassen.

Spielträume: Ich stöbere weiter in der Welt von „Fallout 4“ herum und entdecke interessante Geschichten, die mir beim ersten Mal entgangen sind. Zum Beispiel das Fens Phantom oder Vault 75. Etwas nervig ist allerdings, dass ich für viele Perks ein höheres Level erreichen muss und deswegen, was den Schaden angeht, derzeit kaum Fortschritte mache. Zum Glück komme ich aber nun endlich in den Levelbereich, wo ich die höchsten Stufen bestimmter Perks freischalten kann.

Unterwegsträume: Ich war Pfingsten für eine Woche in Schottland und hatte „so richtig Glück“ mit dem Wetter. Vorher herrschte schon eine regelrechte Trockenheit, doch während meines Urlaubs regnete es an manchen Tagen praktisch ununterbrochen, wenn auch in unterschiedlicher Intensivität. Nichtsdestotrotz habe ich viele Burgen und Schlösser besichtigt, schöne Fotos gemacht und krank bin ich auch nicht geworden. Obwohl ich an einem Tag das Wasser in den Wanderschuhen stehen hatte, weil es von oben reinkam!

Wahrscheinlich verblogge ich aber erstmal den vorherigen Urlaub fertig und beginne dann vom jetzigen Urlaub zu berichten. Ich habe mir aber vorgenommen, mit den Reiseberichten etwas schneller voranzukommen, damit ich im Herbst dann vom Castle Trail erzählen kann.

Wenn Ihr aber möchtet, kann ich ganz schnell eine Puffins-Fotostrecke zusammenstellen. Denn wie Ihr oben sehen könnt, ist es mir tatsächlich gelungen, Puffins vor die Linse zu bekommen! Und das sozusagen in letzter Minute, beinahe hätte ich ohne eine einzige Sichtung heimfliegen müssen. Jedenfalls konnte ich mein Glück kaum fassen und habe das fotogene Paar ausgiebig fotografiert.

Zukunftsträume: Es sind nur noch sechs Wochen bis zum Ende der Vorlesungszeit und es sind noch eine Menge Dinge zu tun, die ich mir fest vorgenommen hatte. Wenn ich ab August für gut zwei Monate im Praktikum bin, wird Freizeit auch durch das Pendeln knapp werden und im Oktober möchte ich mich mit diesen Dingen echt nicht mehr beschäftigen müssen. Nichtsdestotrotz freue ich mich auch darauf, nach drei Wochen Pause hier im Blog endlich wieder richtig loslegen zu können!

Träumerischer Rückblick 13/2017

Ich habe heute schon wieder kein Foto für Euch. Geschuldet ist dies der Tatsache, dass ich unter anderem einen ganztägigen Uni-Workshop, ein Geburtstagsfrühstück und ein langes Treffen mit Freunden in den letzten zwei Wochen untergebracht habe. Dazu kamen noch ein paar ehrenamtliche Termine und jede Menge Sport. Und für die Uni habe ich tatsächlich auch was gemacht. Da sind die Tagesausflüge leider ausgefallen. Aber dafür gibt es die Fortsetzung von „Nachgefragt bei …“ mit Jill von Letterheart!

Leseträume: Ich lese derzeit nicht mehr ganz so schnell, aber doch recht beständig. Daher habe ich nicht nur „Scandal in Spring“ von Lisa Kleypas beendet, sondern auch „A Wallflower Christmas„. Die Geschichte war grad am Anfang etwas gehetzt, aber zum Ende hin fand ich das Paar immer besser. Jetzt fehlt nur noch „Again the Magic“ und ich habe die Reihe komplett gelesen! Derzeit lese ich aber von Paige Toon „The Last Piece of My Heart„, auf das Buch habe ich schließlich lang genug gewartet.

Bei „Viviaces Erwachen“ von Robin Hobb bin ich auch ein gutes Stück voran gekommen, das erste Viertel des Buches ist geschafft. Nachdem ich die Stelle durchlitten hatte, bei der ich letzte Mal abgebrochen hatte, lässt sich die Geschichte nun wieder gut an. Ich bin schon sehr neugierig, was im Finale des Buches passieren wird. So mal es ja ein in der Übersetzung geteiltes Buch ist, so dass es bisher noch keinen richtigen Showdown gab.

Im Blog gibt es an neuen Rezensionen nur eine: „Devil in Spring“ von Lisa Kleypas, mein erstes Buch von ihr und bis jetzt immer noch das beste (auch wenn „Devil in Winter“ ebenfalls sehr, sehr gut ist).

Außerdem freue ich mich sehr auf das neue Buch von Walter Moers: „Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr“.

Serienträume: Unter den von Netflix vorgeschlagenen Serien war vor einigen Tagen auch „Chesapeake Shore„, was übrigens die Verfilmung einer Bücherreihe ist. Es geht um eine große Familie, die nach langer Zeit wieder zueinander findet. Vielleicht schreibe ich die Tage noch ausführlicher darüber. Jedenfalls ist es eine harmlose Familienserie, deren erste Staffel mir gut gefallen sein. Es muss ja nicht immer Intrigen mit Mord und Totschlag sein. Wobei ich weiterhin sehr gespannt „Designated Survivor“ verfolge und mich frage, was für Enthüllungen noch in den letzten Folgen der ersten Staffel folgen..

Spielträume: Immer, wenn ich ein paar Stunden am Stück Zeit habe, verschwinde ich in das postapokalyptische Boston von „Fallout 4“. Mittlerweile setze ich die Drogen im Spiel gezielt ein und grad die Zeitlupe durch Jet hat mir schon in vielen kritischen Situationen das Leben gerettet.

Außerdem traue ich mich nun in viele Gebäude, wo ich beim ersten Durchgang wegen unnötigen Risiko abgewunken habe. Schon witzig, denn im Survival-Modus lande ich nun nach jedem Spieltod wieder an dem Zeitpunkt, wo ich zuletzt im Spiel geschlafen habe. Da die Schlafgelegenheiten nicht immer da sind, wo ich sie brauche, kann das ganz schön nervig geraten. Aber es ist natürlich auch aufregender und erfordert mehr taktisches Denken, als wenn jederzeit der letzte Spielstand von vor paar Sekunden geladen werden könnte.

Unterwegsträume: Eine weitere Station meiner letzten Schottlandreise wurde von mir verbloggt, dieses Mal waren es zahlreiche Sehenswürdigkeiten rund um Inverness: Clava Cairns, Culloden Battlefield, Strathpeffer und Beauly Priory. Das leitet auch gut über …

Zukunftsträume: … denn nächste Woche um die Zeit werde ich mich bereits auf dem Weg nach Schottland befinden! Dann heißt es eine Woche lang den Castle Trail erkundigen. Mittlerweile ist Surfen im Ausland in meinem Tarif kostenlos, so dass ich nach Lust und Laune instagrammen könnte. Mal schauen, ob ich es auch tue. Jedenfalls nehme ich natürlich meine Kamera mitsamt Teleobjektiv mit und bringe hoffentlich paar tolle Aufnahmen aus dem Urlaub mit. Wehe, die Puffins lassen sich nicht blicken 😉

Da ich vor und nach der Reise viel zu tun habe, wird es wohl die nächste Zeit ruhiger im Blog und der nächste Rückblick erfolgt vermutlich auch mit größeren Abstand als sonst. Aber zwei, drei Beiträge sollte es dennoch in näherer Zukunft geben.

Träumerischer Rückblick 11/2017

Ich freue mich, dass ich diese Woche eine Rubrik von meinem alten Blog reaktivieren konnte: Das Interview mit Irina macht den Anfang der Neuauflage von „Nachgefragt bei …“! Auch sonst habe ich einige länger geplante Projekte vorangetrieben, dazu dann am Mittwoch mehr. Ansonsten wechsle ich derzeit wohl nahtlos vom Winterschlaf zur Frühjahrsmüdigkeit …

Leseträume: Auch mit ihrer Reihe „Wallflowers“ nimmt Lisa Kleypas mich sehr gefangen. Nach „Devil in Winter“ habe ich direkt mit „It Happened One Autumn“ angeschlossen und derzeit lese ich „Secrets of a Summer Night„. Die übrigen Teile der Reihe liegen hier auch schon bereit.

Beim Rezensieren gab es auch paar Fortschritte, so habe ich meine Besprechung von „Calamity“ von Brandon Sanderson fertig gestellt und auch die Rezension zu „Cold-hearted Rake“ von Lisa Kleypas ist online. Bei den rasanten Lesetempo derzeit muss ich aber wirklich die Tage mehrere Rezensionen schreiben, sonst hole ich den Rückstau nie mehr ein.

Serienträume: Völlig überrascht sah ich bei Netflix, dass die letzte Staffel von „The Good Wife“ zum Streaming bereit steht. Das legte das Programm der letzten Tage fest. Insgesamt ein würdiger Abschluss der Serie, der Alicia zum Ausgangspunkt zurückkehren lässt. Auch wenn ich die Serie geliebt habe, finde ich es gut, dass sie nun einen Abschluss hat. Nun heißt es abwarten, ob das Sequel „The Good Fight“ seinen Weg nach Deutschland findet.

Spielträume: Schon länger hatte ich den Wunsch, „Fallout 4“ noch einmal neu zu beginnen und zwar im Survival Mode. So läuft es ganz gut, es ist angenehm herausfordernd und durch die verschiedenen Effekte wie Durst und Hunger viel realistischer. Ich muss mir nur angewöhnen, öfters zu schlafen, denn das ist die einzige Möglichkeit zum Speichern. Da überlebt man Concord und wird von einen blöden Blähfliegenschwarm eine halbe Stunde später getötet …

Unterwegsträume: Das Bild oben stammt aus dem Freilichtmuseum Hagen. Außerdem habe ich in den letzten Tagen einen weiteren Bericht zur Schottlandrundreise mit Queen’s View und Blair Castle online gestellt. Außerdem könnt Ihr Euch Impressionen zur Landesgartenschau in Bad Lippspringe ansehen.

Zukunftsträume: Vielleicht gelingt es mir, mich demnächst besser zu organisieren. Dazu werde ich die nächste Zeit was ausprobieren und bei Erfolg werde ich dann dazu berichten. Auf alle Fälle heißt es in den nächsten Wochen sehr viel lesen. Und zwar keine Historicals, sondern wissenschaftliche Texte. Aber bei meinem aktuellen Lesetempo erreiche ich dennoch Mitte des Jahres mein Jahresziel.

Träumerischer Rückblick 10/2017

Zwischen diesen und den letzten Rückblick liegen ein Arbeitskreistreffen und eine Konferenz, bei der ich mit einer großen Mehrheit der Stimmen in ein stipendiatisches Amt gewählt wurde. Außerdem habe ich meine nächste Schottland-Reise gebucht. Ich habe schon fleißig die Ausflugsziele recherchiert und die Routen geplant und hoffe nun auf gutes Wetter während meines Urlaubs. Aber das Wichtigste ist, dass es möglichst trocken ist, Kälte und Wind bin ich von der letzten Reise gewohnt. Und zu guter Letzt habe ich mir einen neuen Fitnesstracker bestellt. Weshalb ich meinen Erfahrungsbericht zum Fitbit Alta, meinen derzeitigen Tracker, überarbeitet online gestellt habe.

Leseträume: Ich lese derzeit wesentlich schneller, als ich bloggen kann. So habe ich in nur jeweils nur wenigen Tagen „Cold-hearted Rake“ und „Marrying Winterbourne“ von Lisa Kleypas verschlungen. Ein Genrewechsel war nach drei Historicals hintereinander definitiv angebracht. Daher habe ich gestern die Novelle „Snapshot“ von Brandon Sanderson durchgelesen. Nun bin ich aber zurück bei Lisa Kleypas und lese grad sehr begeistert „Devil in Winter„. Welche Historicals von ihr könnt Ihr mir noch empfehlen?

In den letzten Tagen habe ich immerhin zwei Rezensionen verfasst: Zu „Daughter of the Pirate King“ von Tricia Levenseller (Lesen!) und zu „Wintersong“ von S. Jae-Jones (Zeitverschwendung!). Außerdem hier noch der Hinweis auf die ebenfalls kürzlich veröffentlichen Rezensionen zu „Der unsterbliche Prinz“ von Jennifer Fallon und „Binti“ von Nnedi Okorafor. Da sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein!

Serienträume: Endlich geht es wieder mit „Designated Survivor“ und ich muss zugeben, dass ich mit dieser Auflösung des Cliffhangers vor der Pause nicht gerechnet habe, obwohl es storytechnisch eine sehr gute Wahl ist. Und dann kam ja direkt der nächste Paukenschlag.

Auch bei „Riverdale“ ist die kurze Pause vorbei und ich schaue weiter, obwohl ich persönlich nicht mehr ganz so begeistert wie am Anfang von der Serie bin. Manches ist mir dann doch zu plump. Vor allem ist Archie einfach so unglaublich jugendlich naiv, dass er so rein gar nichts durchschaut. Ja gut, dass gehört natürlich irgendwo dazu, wenn man jung ist, aber trotzdem. Ich weiß noch nicht, wann ich mich dazu aufraffen kann, die Blossom-Folge zu beenden.

Außerdem habe ich die neue ITV-Serie „Victoria“ schnell durchgeschaut und dazu sogar schon einen Beitrag weitestgehend fertig formuliert. Wahrscheinlich ziehe ich aber einen anderen, ebenfalls schon fast fertigen Beitrag vor (siehe unten).

An dieser Stelle auch noch ein Hinweis auf meine Rezension zu der Serie „Greenleaf“.

Spielträume: Hier tut sich grad verhältnismäßig wenig, was aber auch kein Wunder ist, wenn ich ständig auf Achsen bin. Neben ein wenig „Enderal“ am PC habe ich unterwegs das Smartphone-Spiel „The Trail“ ausprobiert. Die Grafik ist hübsch, die Spielmechanik nett. Aber ich würde mir wünschen, dass ich selbst meine Laufrichtung wählen kann. Da ich nur in Lagern was basteln und verkaufen kann, ist es schon frustrierend, den Rucksack voll zu haben, aber trotzdem ewig durch die Pampa zu latschen, statt einfach paar Schritte zurück zum letzten Lagerplatz zu gehen.

Unterwegsträume: Am Karfreitag war ich bei der Landesgartenschau in Bad Lippspringe und wie auch nicht anders zu erwarten bei der Wettervorhersage hat sich die Sonne dort mal so gar nicht blicken lassen. Dennoch habe ich ein paar ganz nette Fotos machen können, aber mit Sonne werden die Bilder einfach besser. Das Bild oben stammt von der Landesgartenschau. Hättet Ihr Interesse an ein paar Impressionen?

Dann habe ich endlich mal an meinem Schottland-Reiseberichten gearbeitet und fest gestellt, dass der Beitrag etwas arg lang geraten war. Weshalb ich den Beitrag aufgesplittet und den ersten Teil als Schottland: Scone Palace veröffentlicht habe.

Zukunftsträume: Das Semester fängt wieder an und das heißt, dass ich wirklich so langsam mit einigen Dingen aus dem Quark kommen muss. Aber letztlich ist das meiste davon nicht mal wirklich zeitaufwendig, ich muss mich nur mal paar Stunden dahinter klemmen.

Träumerischer Rückblick 9/2017

Eigentlich wollte ich dynamisch in den April starten, nachdem ich im März doch eher träge war. Stattdessen hat mich die Tage eine Erkältung nebst Rachenentzündung erwischt. Natürlich ausgerechnet dann, wo ich dieses Wochenende und nächstes Wochenende eigentlich für jeweils vier Tage verreist (gewesen) wäre. Aber noch besteht Hoffnung, dass ich rechtzeitig für die nächste Reise wieder fit werde. Hier nun der Rückblick auf die letzten beiden Wochen.

Leseträume: Mit den Reckoners bin ich durch und auch wenn ich den Schluss in Vergleich zu den Twists anderer Trilogien von Brandon Sanderson eher unspektakulär fand, hat die Serie mit „Calamity“ einen zufriedenstellenden Abschluss gefunden.

Nachdem mich Irina auf Goodreads so neugierig gemacht hatte, habe ich mir „Devil in Spring“ bestellt, flott gelesen und für gut befunden – ich werde definitiv weitere Bücher von Lisa Kleypas lesen.

Richtig schnell durch war ich auch mit „Daughter of the Pirate King“ von Tricia Levenseller, ein sehr emanzipierter Piratenroman. Aber für mich definitiv falsch gelistet unter Young Adult, da es stellenweise schon recht brutal ist. Gut, mit 16 kann das Buch wohl gelesen werden, aber ich würde es keiner 13-Jährigen geben.

Damit habe ich nicht nur die Halbzeit bei meiner Reading Challenge erreicht, sondern statt einer nun vier ausstehende Rezensionen. Aber da ich keine Bücher mehr habe, die ich dringend lesen will, habe ich da vielleicht die Chance aufzuschließen. Dennoch sollte ich mich in nächster Zeit wohl etwas ranhalten …

Serienträume: Mein Netflix-Abo nutze ich derzeit sehr intensiv. Erst habe ich die zweite Staffel von „How To Get Away With Murder“ recht zügig weggeschaut. Hatte mittendrin kaum noch Lust, aber dann wurden Annelise und Co. doch wieder etwas menschlicher und ich war wieder gepackt. Insgesamt nicht so perfekt wie die erste Staffel, aber weiterhin spannend und ich freue mich schon auf die dritte Staffel.

Dann wurde letzten Freitag „Ingobernable“ bei Netflix online gestellt. Der Plot ist, dass der mexikanischen First Lady der Mord an ihren Ehemann abgehängt wird, sie fortan auf der Flucht ist und dabei den wahren Mörder sucht. Nach und nach wird klar, wie korrupt das Land wirklich ist. Die Episoden sind etwas über dreißig Minuten lang, dadurch sind die einzelnen Folgen nicht überkomplex. Hinzu kommt, dass die nächsten Schritte aller Beteiligten gut eins, zwei Folgen im Voraus antizipiert werden können. Aber ich fand es doch so fesselnd, dass ich die erste Staffel in vier Tagen durchgeschaut habe. Auch wenn ich die obligatorische Sexszene pro Episode irgendwann nur noch amüsant fand.

In der Hoffnung auf eine schöne History-Serie habe ich mir übrigens die erste Staffel von „Victoria“ bestellt. Die lief bei ITV im Sendeslot von „Downton Abbey“ und ist somit so etwas wie der Nachfolger. Apropos „Downton Abbey“: Da wird es wohl bald einen Film zu geben!

Spielträume: Derzeit erkundige ich in „Enderal“ alle möglichen Ecken und schließe noch ausstehende Quests ab. Aber da Enderal eine Ecke kleiner als Himmelsrand ist, zumindest kommt es mir so vor, dürfte ich im jetzigen Tempo in zwei, drei Wochen durch sein mit den Erkundungen und dann die Hauptquest beenden. Falls ich nächste Woche krank Zuhause hocke, wahrscheinlich schneller …

Unterwegsträume: Letztes Wochenende war ich im Grugapark und habe neben Tierfotografie mal etwas Makrofotografie ausprobiert. Ich brauche definitiv ein Stativ. Ein Zoomobjektiv mit noch größerer Brennweite. Und ein Objektiv mit Festbrennweite. Und noch vieles mehr … Hier eine Auswahl weiterer Aufnahmen, wobei es mir vor allem die badenden Spatzen angetan haben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Da ich auf einer Tagung Fotos gemacht habe, konnte ich übrigens mal das Fotografieren von Personen üben. War auf jedem Fall eine interessante Erfahrung und es sind einige schöne Aufnahmen herum gekommen.

Zukunftsträume: Ganz schnell wieder gesund zu werden. Der Schnupfen ist zwar ziemlich störend, aber das wahre Problem ist die starke Heiserkeit. Wenn die nicht weggeht, gehe ich wohl nirgendwo hin. Das wäre dann sehr viel Zeit für den Blog. Aber falls sie rechtzeitig weggeht, dann bin ich die nächste Woche sehr viel unterwegs und komme nicht zum bloggen.

Träumerischer Rückblick 8/2017

Da ich vorletzte Woche entgegen meiner Ankündigung an allen Tagen gebloggt hatte, habe ich dann beschlossen, die letzte Woche ruhiger anzugehen. Ich habe aber an einer neuen und einer alten Rezension gearbeitet und die kommen dann nächste Woche.

Auch wenn es schon fast wieder vergessen ist, war ich zudem zu Wochenbeginn sehr viel unterwegs und auch davor die Woche gab es einiges. Wir haben zum Beispiel mal wieder mit HelloFresh-Box bekommen und bereits das erste Gericht gekocht, das oben abgebildete herzhafte Süßkartoffel-Curry. Dann habe ich mich in der vergangenen Woche meinem Aufgabenblatt gewidmet und knapp fünf Stunden mit einer Kommilitonin zusammen daran getüftelt, um es fertig zu programmieren. Zumindest an der Uni lief unser programmierter Code dann tadellos durch und auch der Output sah solide aus, nur bei einer Sache scheinen wir noch etwas übersehen zu haben. Aber da wir nur einen Teilnahmeschein wollen, haben wir da keinen Anspruch an Perfektion.

Leseträume: Letzte Woche war ich dann doch schon durch mit „Wintersong“ von S. Jae-Jones. Ich überlege, dazu einen richtigen Rant zu verfassen, denn an dem Buch haben mich sooo viele Dinge gestört und zum Ende hin wurde alles nur noch schlimmer. Warum dieses Buch so begeistert aufgenommen wird, entzieht sich meinem Verständnis.

Dann habe ich begonnen „Calamity“ von Brandon Sanderson zu lesen, den dritten Teil der Reckoners. Aus meiner Sicht nicht seine stärkste Trilogie, aber immerhin gibt es Antworten auf Fragen, die in den vorherigen Bänden aufgeworfen wurden.

Online gegangen ist vor kurzen meine überarbeite Rezension zu „Wie erobert man einen Duke?“ von Julia Quinn.

Serienträume: Ich bin schwer enttäuscht, das einfach mal zwei Wochen Pause bei „Riverdale“ angesagt sind. Gut, zumindest das Mysterium um Polly ist weitestgehend aufgelöst, so dass wir nicht ganz so an der Klippe hängen.

Greenleaf“ ist schon lange durchgesuchtet und ich bin total begeistert von der Serie, die hat sich direkt in meine persönliche Top Ten meiner Lieblingsserien katapultiert. Wer weiß, vielleicht schreibe ich dazu mal einen Bericht.

Außerdem gibt es gute Nachrichten: Die siebte Staffel von „The Good Wife“ ist endlich vorbestellbar und das für nur 21 Euro. Dafür habe ich früher grad mal eine halbe Staffel bekommen. Jedenfalls kann ich dann ab 25. Mai endlich die letzte Staffel genießen. Bevor es dann abwarten heißt, ob das Sequel „The Good Fight“ nach Deutschland kommt (us-amerikanisches Pay-TV lege ich mir dafür jedenfalls nicht zu).

Spielträume: Ich begeistere mich weiter für „Enderal„, wobei mich auch hier nun ein wenig die typischen Skyrim-Probleme nerven. Ist der Charakter erst einmal in einem bestimmten Levelbereich, wird das Spiel zu einfach. Vor allem mit dem Schleichen ist das so eine Sache, denn wenn die Gegner einen nicht sehen, obwohl ich unmittelbar vor ihnen stehe, dann ist das schon etwas albern.

Aber es kommt sowieso in näherer Zukunft eine Erweiterung, wofür man am besten komplett neu anfangen soll. Da werde ich von der schleichenden Bogenschützin auf eine vielseitig begabten Magierin umstellen, die das Schleichen keinesfalls maximieren wird. Eventuell mache ich auch mal einen Melee-Charakter, aber bisher bin ich mit diesem Spielstil nie gut zurecht gekommen.

Unterwegsträume: Es gab unter anderem einen netten Abend mit Raclette, aber dazu wird es keinen Bericht und auch keine Fotos geben.

Zukunftsträume: Für das Aufgabenblatt noch den Code etwas schöner machen und ein paar beschreibende Sätze einfügen sowie ins Englische zu übersetzen, denn der ganze Kurs war auf Englisch, dementsprechend auch das Aufgabenblatt. Ansonsten plane ich meine heißgeliebten Steuern zu machen und den Schreibtisch aufzuräumen. Und generell daran zu arbeiten, dass der Bericht zu meinen Vorsätzen im April besser ausfällt als jetzt im März (hier).

Träumerischer Rückblick 7/2017

Irgendwie kommt es mir so vor, als hätte ich diese Woche so gar nichts geschafft. Dabei war ich immerhin so zwölf Stunden auf der Arbeit, 16 Stunden für Ehrenämter tätig, sechs Stunden auf einem Ausflug und dann war da noch ein Termin, wo ich vier Stunden unterwegs war. Etwas mehr als nichts war es dann also schon.

Leseträume: Es geht langsam weiter mit „Wintersong“ von S. Jae-Jones. Mir fehlt das wirklich überraschende, das unerwartete. Ich lese die Geschichte durchaus gern, aber da ist nichts, was mich durch die Seiten vorwärts treibt. Daher werde ich vermutlich noch bis Mitte des Monats brauchen, bis ich damit durch bin.

Da war „Ein Herz auf Flügeln zart“ von Helen Abele ganz anders, wozu ich diese Woche die Rezension überarbeitet und hier veröffentlicht habe.

Serienträume: Neu begonnen habe ich die Serie „Greenleaf„, welche sich um eine us-amerikanische Familie und ihre Megachurch dreht. Ich hatte von der Serie vorher noch nie gehört, bin aber sehr begeistert. Ich finde ja diese us-amerikanischen Kirchen sowieso sehr interessant, zudem handelt es sich um eine afroamerikanische Großfamilie. Was mir zuerst gar nicht aufgefallen ist: Oprah Winfrey produziert die Serie nicht nur, sondern spielt auch in ihr mit.

Ansonsten habe ich geschaut: „Riverdale„, wo wir endlich Polly kennenlernen durften und was immer mysteriöser wird. „Z: The Beginning of Everything„, was leider oberflächlich bleibt, Zara inzeniert sich beständig. „How To Get Away With Murder„, was sich wieder sehr interessant anlässt, wenn auch nicht so extrem wie in der ersten Staffel.

Spielträume: Ich finde Enderal weiterhin ganz toll. Um meinen Charakter etwas zu leveln, habe ich damit begonnen, die Spielwelt frei zu erkunden. Das macht mehr Spaß als in „Skyrim“ oder auch in „Witcher 3“, da es einfach nicht solche Gegnernester gibt, wo man regelmäßig plötzlich von einem halben Dutzend Gegner umzingelt ist. Kommt sicherlich später auch noch, aber in einem Anfängergebiet ist so etwas einfach Mist.

Unterwegsträume: Freitagabend war ich im königlichen Burgers‘ Zoo Arnheim, um bei Burgers‘ Light dabei zu sein. Es war wirklich wunderschön, sich die ganzen Lichtfiguren anzuschauen. Oben ist ein Bild von dem Abend. Besteht Interesse an mehr Bildern?

LinkträumeNinespo plant eine Notizbuchrunde zu „Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie“ von Lauren Oliver. Dazu kommt bald auch eine Ankündigung. Bei einer Notizbuchrunde lesen verschiedene Leute dasselbe Buch und schreiben mit jeweils einer Farbe ihre Anmerkungen an den Rand. Das wird natürlich umso lustiger, je mehr Leute dabei sind. Ich wollte auf jedem Fall mitmachen. Wenn Ihr auch dabei sein sollt, meldet Euch doch einfach bei ihr.

Zukunftsträume: Nächste Woche ist es terminlich wieder ruhiger, so dass ich mich hoffentlich mal den wichtigen Sachen widme, bevor sie wichtig UND dringend sind.